Archiv der Kategorie: Mini-Zyklen

Neuigkeiten rund um Perry Rhodan Miniserien und sonstige Publikationen

Dietmar Schmidt über »Gefährlicher Pakt«

Dietmar Schmidt
PERRY RHODAN
Mission SOL, Band 3
Gefährlicher Pakt

Science-Fiction, Heftroman, Hörbuch und E-Book, Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt, 12. Juli 2019, 68 Seiten, € 2,40, Titelbild: Dirk Schulz

 

Alexandra Trinley: Dietmar, dein am 12. Juli erscheinender Roman »Gefährlicher Pakt«, der dritte Band von PERRY RHODAN MISSION SOL, ist nun schon dein fünfter PERRY. Wird es für dich allmählich zur Routine?
Dietmar Schmidt: Das kann man nicht sagen. Jeder Roman bedeutet eine ganz neue Herausforderung, jeder Roman hatte bisher etwas Besonderes, etwas Neues für mich. Dietmar Schmidt über »Gefährlicher Pakt« weiterlesen

Bernd Perplies über »Die Althanos-Verschwörung«

Bernd Perplies
PERRY RHODAN
Mission SOL, Band 2
Die Althanos-Verschwörung

Science-Fiction, Heftroman, Hörbuch und E-Book, Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt, 28. Juni 2019, 68 Seiten, € 2,40, Titelbild: Dirk Schulz

 

Der zweite Band der Miniserieum das Raumschiff SOL  stammt von Bernd Perplies, einem Autor mit vielfältigem Spektrum. Sein Debütroman war ein High-Fantasy-Roman namens »Tarean – Sohn des Fluchbringers«, er schrieb die Steampunk-Trilogie »Magierdämmerung«, den dystopischen Roman »Flammen über Arcadion« samt seiner zwei Nachfolger, Antik-Fantasy, ein cthuloides Abenteuerspielbuch, knapp zehn Kinderbücher (gemeinsam mit Christian Humberg) sowie die Space-Western-Romane über die »Frontiersmen«. Darüber hinaus hat er einen Roman zum BattleTech-Universum beigesteuert und mit »Star Trek – Prometheus«, ebenfalls gemeinsam mit Humberg, zum 50. Geburtstag des Franchise die ersten, nicht original in den USA erschienenen Star Trek-Romane verfasst. Mit diesem Heftroman erscheint sein fünfter PERRY RHODAN-Titel.

Dieses Interview ist eine Art Verbindungsstück zwischen einem thematisch breiter gestreuten Gespräch, das in der Juni-Ausgabe des Corona Magazine erscheint und einer Langversion, die sich ausgiebiger mit dem Inhalt des Romans beschäftigt und das in der SOL 95 erscheint, dem Mitgliedermagazin der PERRY RHODAN FanZentrale. Bernd Perplies über »Die Althanos-Verschwörung« weiterlesen

Interview mit Kai Hirdt zum ersten Band MISSION SOL

Mission SOL Band I: »Das Raumschiffgrab«

Science-Fiction, Heftroman, Hörbuch und E-Book, Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt, 14. Juni 2019, 68 Seiten, € 2,40, Titelbild: Dirk Schulz

Wie schon bei TERMINUS und OLYMP ist auch bei der neuen PERRY RHODAN Miniserie MISSION SOL der Autor des ersten Bandes zugleich der Expokrat. Kai Hirdt gab ein Kurzinterview (erstveröffentlicht auf Geisterspiegel.de).

 Alexandra Trinley: Deine Miniserie trägt als Titel den Namen eines legendären Raumschiffs, der SOL. Was für ein Schiff ist das?

Kai Hirdt: Die SOL ist eine Legende! Groß wie ein Gebirge, wurde sie einst als Generationenschiff in Betrieb genommen, als ein Teil der Menschheit von der Erde fliehen musste. Das riesige Raumschiff wurde die neue Heimat dieser Solaner, und über mittlerweile 1500 Jahre sind sie immer wieder vor Ort gewesen, wenn sich Ereignisse von kosmischer Bedeutung abgespielt haben. Doch seit knapp zweihundert Jahren ist das Schiff verschollen. Interview mit Kai Hirdt zum ersten Band MISSION SOL weiterlesen

Eine neue Science-Fiction-Serie mit zwölf Romanen: PERRY RHODAN-Mission SOL erscheint ab dem 14. Juni 2019

im Jahr 2019 konnte die PERRY RHODAN-Serie bereits ein großes Jubiläum feiern: Im Februar wurde Band 3000 der größten Science-Fiction-Serie der Welt veröffentlicht – ein Erfolg, der sich in zahlreichen Presseberichten niederschlug und von den Lesern gefeiert wurde. Am 14. Juni 2019 wird der Roman-Kosmos durch eine weitere Serie ergänzt: PERRY RHODAN-Mission SOL umfasst zwölf Romane und erzählt eine abgeschlossene Science-Fiction-Geschichte – als Heftroman, als E-Book und als Hörbuch zugleich.

Hinter der neuen Serie steht Kai Hirdt, der die konzeptionelle Arbeit geleistet hat und die Hintergründe für die einzelnen Romane liefert. Nach den Exposés des Schriftstellers schreibt ein Team von Autoren die jeweiligen Romane; Hirdt steht auch während der eigentlichen Arbeit jederzeit für Rückfragen zur Verfügung.

»Das Zusammenwirken der einzelnen Autoren macht den Erfolg einer solchen Serie aus«, erläutert Klaus N. Frick, der PERRY RHODAN-Chefredakteur. »Heute kommunizieren die Autoren per Mail, sie chatten oder telefonieren miteinander. Damit erzeugen sie einen wesentlich engeren Zusammenhang der einzelnen Bände.«

Mit der Serie greifen die Autoren einen alten Mythos des PERRY RHODAN-Universums auf: Das Raumschiff SOL, bereits in den 70er-Jahren aus der Taufe gehoben, zählt seitdem zu den beliebtesten Schiffen der Science-Fiction-Serie. Mit ihrer charakteristischen Form – es ähnelt einer Hantel – wurde die SOL auf zahlreichen Titelbildern gezeigt, die Geschichten über sie zählen bis heute zu jenen, die von den Lesern am meisten gemocht werden.

In der wöchentlichen Romanserie spielt die SOL derzeit keine Rolle. Sie gilt als verschollen. Hier setzt PERRY RHODAN-Mission SOL an: Der Titelheld der Serie wird in einen Bereich des Kosmos verschlagen, in dem er sich erst einmal zurechtfinden muss. Schnell findet er heraus, dass alles mit der SOL zusammenhängt.

Rhodan erkennt, dass er zwei Ziele hat: Er muss die SOL finden, damit er wieder zurück zur Erde kann. Und nur wenn er die SOL findet, kann er seinen Sohn retten – Michael Rhodan ist nämlich der Kommandant des legendären Raumschiffes …

»Mit den neuen Abenteuern um die SOL erfüllen wir einen Wunsch der Leser, den diese oft geäußert haben«, erläutert Frick. »Es ist eine Geschichte, die kosmische Elemente ebenso enthält wie Action und klassische Raumfahrt-Abenteuer.«

Die zwölf Romane gibt es in gedruckter Form überall im Zeitschriftenhandel. Ihr besonders gestalteter Umschlag hebt sie von üblichen Heftromanen ab – damit sind sie für Sammler sehr attraktiv. Wer mag, kann sich in einer sogenannten SOL-Edition auch alle Bände direkt vom Verlag schicken lassen. Selbstverständlich werden die Romane zudem als E-Books veröffentlicht, darüber hinaus werden sie als Hörbücher angeboten.

3. PERRY RHODAN Tage in Osnabrück – Das finale Programm

Banner zu den 2. Perry Rhodan Tagen der PRFZ in Osnabrück

Am Samstag geht es los im Haus der Jugend in Osnabrück. Die Perry Rhodan FanZentrale lädt zu den 3. Perry Rhodan Tagen ein. Wer sich noch kein Ticket gesichert hat, kann sich an der Tageskasse eine Eintrittskarte kaufen.

Infos zum Veranstaltungsort findet ihr auf deren Homepage unter http://hausderjugend-os.de/

Wer noch kein Hotel gebucht hat, der kann sich unter diesem Link eines aussuchen: http://prtag.prfz.de/unterkunft.html

Das finale Programm steht nun auch.

3. PERRY RHODAN Tage in Osnabrück – Das finale Programm weiterlesen

PRFZ-Newsletter 29 erschienen

PRFZ-Newsletter 29, erste Seite

Liza Grimm, Lucy Guth, Bernd Perplies plaudern über ihre Werke im Perryversum (»Wenn ich das preisgebe, stehen morgen vermutlich Klaus Frick und Icho Tolot bei mir vor der Tür – und es wird kein Höflichkeitsbesuch sein.«)

Sabine Kropp, Uschi Zietsch aka Susan Schwartz und Klaus N. Frick schwelgen dagegen in der Vergangenheit: über die Arbeit hinter den Kulissen, einen Freund und Kollegen und über die Anfänge der PRFZ. Die STELLARIS hat den 500-Jahre-Sprung ebenfalls gut überstanden. Wie es weitergeht, berichtet Olaf Brill.

Auch die Fans kommen nicht zu kurz. Während Michael Mühlehner zu Recht stolz auf seine Buchveröffentlichung als FanEd 21 ist, sorgen andere für nettes Beisammensein auf dem Gut-Con (der TCE) und dem JahresCon des Atlan Club Deutschlands.

Christina Hacker ist wie immer mit ihrer Kolumne »Neulich im NEOversum« am Start und Martin Ingenhoven macht Lust auf einen neuen Podcast zu eben jenem NEOversum.

Auf die Interviewreihe Roman Schleifers zu jedem neuen Band der Erstauflage seit Band 3000 kann man nicht oft genug hinweisen.

Der Newsletter erscheint alle zwei Monate und wird (digital) kostenlos per E-Mail an alle Abonnent*innen versandt. Auf der Website der PERRY RHODAN FanZentrale können sich Interessierte zum Newsletter anmelden.

Voraussetzung für den kostenlosen Erhalt ist eine Mitgliedschaft in der PRFZ. Informationen dazu gibt es auf der Website der PRFZ.

PRFZ-Newsletter 28 erschienen

PRFZ-Newsletter 28, erste Seite
PRFZ-Newsletter 28, erste Seite

Im Newsletter Ausgabe 28 liegt der Schwerpunkt auf der Jubiläumsveranstaltung in München am 9. Februar zum Erscheinen des Band 3000 »Mythos Erde« (siehe Editorial).

Die Auswahl der Texte zeigt, dass dieses Jubiläum auch im Fandom zu zahlreichen Aktivitäten inspirierte. Unter anderen erzählt ESPost-Macher Erich Herbst über die Ausstellungsstücke in den Vitrinen der Jubiläumsveranstaltung.

Für die Hauptserie begann mit Band 3000 ein neuer Zyklus, zu dem es auf der Jubiläumsveranstaltung zwar kaum Spoiler, aber viele Hintergrundinformationen gab.  Der Bericht über die Veranstaltung geht auch auf Kai Hirdts diesjährige Miniserie ein, auf den Werdegang von Eins A Medien, den Aufbau des Titelbildes von Band 3000 und vieles andere mehr.

Darüber hinaus startet mit der Dunkelwelten-Trilogie eine für RHODAN-Unkundige zugängliche kleine Extraserie, über die Chefredakteur Klaus N. Frick in seinem üblichen aktuellen Beitrag informiert.

NEO spielt eine Rolle, aber auch Star Trek, in Form einer Rezension des Crossovers der PR- und Star Trek-Universen von Christina Hacker. Neben Besprechungen stehen Selbstauskünfte der Autoren:  Robert Corvus berichtet von der SQUID, einem ganz besonderen, lebenden Raumschiff.

Der Newsletter erscheint alle zwei Monate und wird (digital) kostenlos per E-Mail an alle Abonnent*innen versandt. Auf der Website der PERRY RHODAN FanZentrale können sich Interessierte zum Newsletter anmelden.

Voraussetzung für den kostenlosen Erhalt ist eine Mitgliedschaft in der PRFZ. Informationen dazu gibt es auf der Website der PRFZ.

 

Fan-Publikation »Gespräche über Terminus« auf »Heftehaufen«

Martin Ingenhoven veröffentlicht regelmäßig auf seinem Blog »Heftehaufen« Videos zu dem Lesestoff, der ihm gerade so unter die Finger kommt.

Meist, aber nicht nur aktuelles von PERRY RHODAN, bespricht er nun jedoch eine Fan-Publikation, die nach Erscheinen der PERRY RHODAN-Miniserie TERMINUS veröffentlicht wurde.

Das Magazin ist weiterhin digital (kostenlos) und gedruckt im SpaceShop (14 Euro; Mitglieder der PRFZ: 10 Euro) erhältlich.

Eine ähnlich angelegte Publikation »Gespräche über OLYMP« zur Miniserie OLYMP ist derzeit in Arbeit.

OLYMP 12: »Der Mutaktor ist …« – Im Gespräch mit Uschi Zietsch über »Der Mutaktor«

Cover OLYMP 12 »Der Mutaktor«
Cover OLYMP 12 »Der Mutaktor«

Susan Schwartz alias Uschi Zietsch ist Inhaberin des Fabylon Verlages und als Expokratin für Handlungsentwurf und Koordination der PERRY RHODAN-Miniserie OLYMP zuständig. Den ersten und den zwölften Band schrieb sie selbst.

(Erstveröffentlichung des Interviews auf Geisterspiegel.de)

Alexandra Trinley: Uschi, dies ist nun der letzte Band der Miniserie.

Uschi Zietsch: Ja, jetzt ist es soweit. Zuerst kann man es nicht erwarten, dann geht es zu schnell. OLYMP 12: »Der Mutaktor ist …« – Im Gespräch mit Uschi Zietsch über »Der Mutaktor« weiterlesen

OLYMP 11: »Eine endlose Anzahl an Spielwiesen« – Im Gespräch mit Michael Marcus Thurner über »Flotte der Robotraumer«

Cover OLYMP 11 »Flotte der Robotraumer«
Cover OLYMP 11 »Flotte der Robotraumer«

Der Con-Opener des vom 1. bis 3. Juni in Trudering stattfindenden, traditionellen GarchingCon stammt vom Wiener Graphiker Raimund Peter. Band 11 titelt »Flotte der Robotraumer«. Er wurde vom Wiener Autor Michael Marcus Thurner verfasst, weshalb der Wiener Autor Roman Schleifer das Interview zum Roman führte. Auch aus dieser Interviewreihe soll eine Sammelpublikation wie die »Gespräche über Terminus« entstehen.

(Erstveröffentlichung des Interviews auf Geisterspiegel.de)

Roman Schleifer: Band 11 einer 12-teiligen Miniserie bereitet normalerweise den Showdown vor: Welche Figuren bringst du für Uschi in Stellung?

Michael Marcus Thurner: OLYMP hat ein ziemlich breit aufgestelltes Figurenspektrum, das sich auf mehrere Standorte verteilt. Meine Aufgabe ist, die Story überall passend aufzubereiten. Auf Shoraz, auf Adarem, auf Olymp. So, dass Uschi die Handlungsfäden zusammenführen kann. Und daneben muss ich natürlich auch Geschichten erzählen, Handlungsfortschritte zeigen.

Roman Schleifer: Rückblickend – was war für dich bei OLYMP das Faszinierende?

Michael Marcus Thurner: Da ist natürlich die Welt Olymp selbst. PERRY RHODAN ist ja unglaublich vielfältig und bietet eine endlose Anzahl an Spielwiesen. Bei Olymp glaubt man als Leser vermutlich, dass man eh schon viel über diese eine Welt weiß. Schließlich ist sie seit zig Jahren in der Handlung fix verankert. Aber diese Miniserie zeigt, dass es auf Olymp noch sehr, sehr viel zu entdecken gibt.
Faszinierend war für mich auch die Bösewichtin. Ich mochte Onara Gholad in ihrer Vielschichtigkeit. Ich hätte gerne noch ausführlicher über sie erzählt, aber der Heftroman bietet nun mal bloß eingeschränkten Platz. Ausgefeilte Charakterstudien sind nur sehr, sehr schwer möglich.
Und dann gibt es da noch einen gewissen Gefängnisdirektor, dem ich meines Wissens nach Gesicht und Charakter gegeben habe. Mit dem hätte ich mich gerne noch länger beschäftigt.

Roman Schleifer: Verrate noch ein bisschen was über die Handlung von Band 11!

Michael Marcus Thurner: Nun, ich führe im Prinzip den Handlungsstrang auf der Gefängniswelt Adarem zu Ende. Es wurde ja mancherorts bemängelt, dass Perry Rhodan großteils aus der Geschichte rausgenommen wurde. Bei mir darf er nun aber wieder zeigen, was er drauf hat. Und besagter Gefängnisdirektor spielt auch eine entscheidende Rolle in diesem Teil der Geschichte.
Ich gebe weiter einem Handlanger Onara Gholads ein wenig Platz und Spielraum. Er rundet das Figurenensemble meiner Meinung nach schön ab. Und zum »derzeitigen« Kaiser von Olymp gibt es eine Auflösung, die mir persönlich sehr gut gefällt.

Roman Schleifer: Vielen Dank für die Zeit und die Antworten.

Michael Marcus Thurner: Gerne.

Mehr Leseproben zur Miniserie OLYMP gibt es auf der PERRY RHODAN-Website.