Archiv der Kategorie: Fandom

Nachrichten rund um das Perry Rhodan Fandom

Colonia Con wird ins Jahr 2021 verschoben

Die Organisatoren des ColoniaCon reagieren auf die Corona-Krise und verlegen den Con ins Jahr 2021. Ein genaues Datum stehe noch nicht fest. Das werde derzeit mit dem Jugendpark in Köln-Deutz geklärt.

„Alle Anmeldung und bezahlten Beiträge gelten für den Con im nächstes Jahr! Der Termin wird bekanntgegeben, wenn wir einen neuen Termin vom Jugendpark haben. Weitere Infos folgen auf der Homepage“, so Organisator Ralf Zimmermann.

Mission Evolux. Eine Interviewsammlung zur PERRY RHODAN-Miniserie MISSION SOL

Cover »Mission Evolux«
Cover »Mission Evolux«

Mission Evolux
Gespräche über die
PERRY RHODAN-Miniserie MISSION SOL

Pünktlich zum Start der Nachfolgeserie MISSION SOL 2 »Labyrinth« erscheint diese kleine Sammlung von Gesprächen zur PERRY RHODAN-Miniserie MISSION SOL.

Die 12 Heftromane erschienen im zweiwöchentlichen Rhythmus von Juni bis November 2019. Parallel zu den Veröffentlichungen führte Alexandra Trinley mit den jeweiligen Autoren Interviews, die im Newsletter der PRFZ, auf proc.org/Geisterspiegel.de oder im Corona Magazine veröffentlicht wurden. Die meisten von ihnen sind in dieser Publikation enthalten. Verweise auf Interviews, Artikel und Werkstattberichte im Mitgliedermagazin SOL der PRFZ erweitern die Publikation.

Hier geht es zum E-Book – in Bunt und in Farbe.

Das Andromeda-Projekt des TCE

Seit Juni 2012 erscheint die PR-Fanroman-Serie des Terranischen Club Edens mit dem Shwerpunkt »Andromeda«. Anlässlich der Veröffentlichung von »Andromeda-Beakdown«, schauen wir hinter die Kulissen.

Michael, seit Juni 2012 bringt der Terranische Club Eden (TCE) die Andromeda-Fanromane heraus. Was war der Auslöser für diese Reihe?

Fanromane des TCE gab es bereits, ehe ich dem Club beitrat. Auch das Interesse an den MdI ist älter (Norbert Mertens, Geleitzug nach Andromeda). Die Idee zu dem ersten Fanroman von mir entstand im Zuge eines Telefonats mit Kurt Kobler, als ich ihm erzählte, dass ich neben wissenschaftlicher Literatur auch gerne Romane schriebe. Das Thema MdI ergab sich für zwei Alt-Leser dann quasi von selbst. Das Verblüffende war, dass wir beide uns an Romane erinnerten, die wir vor Jahrzehnten gelesen hatten und zwar zum Teil bis in Dialogfetzen der Hauptpersonen hinein. Ich habe nun berufsbedingt als Klassischer Archäologe Tausende von Büchern in der Hand gehabt und natürlich auch eine Menge jenseits der Wissenschaft gelesen. Aber eine derartig präzise Erinnerung an Unterhaltungsliteratur, die ich als Teenager verschlungen habe, das gibt es bei mir nur bei Perry Rhodan und vielleicht mit Abstrichen bei Karl May.

Wie der Titel schon vermuten lässt, spielen die Romane in der Zeit des Solaren Imperiums, genauer gesagt, während des MdI-Krieges. Was war der Grund, dass ihr euch gerade diese Zeit für die Fanromane ausgesucht habt?

Um es mit Kurts Worten zu formulieren: Die Meister der Insel sind der Heilige Gral der Perry-Rhodan-Serie, auch wenn das die heutigen Autoren vielleicht nicht so gerne hören. PR-Chefredakteur Klaus N. Frick brachte es einmal ein wenig resigniert auf den Punkt: Für viele Leser würde es vielleicht ausreichen, einfach die MdI-Serie nachzudrucken. Für Fanromane ist es meines Erachtens wichtig, dass man die zugrunde liegende Geschichte extrem gut kennt. Kurt Kobler ist ohnehin ein wandelndes Perry-Rhodan-Lexikon und mich haben die Meister aus weltanschaulichen Gründen schon als Teenager fasziniert. Aus meinem Blickwinkel hat die Erstauflage den Kampf »Gut gegen Böse« nie wieder so archetypisch in Text gegossen, denn der größte Feind des Menschen bleibt der Mensch. Und so kämpfen letztlich die guten Zellaktivatorträger gegen die bösen.

Wie kam es zu den MdI-Videos von Raimund Peter?

Raimund hatte bereits für den »Geleitzug nach Andromeda« einen Trailer konzipiert und stellte sich danach auch sofort in den Dienst unserer ersten Andromeda-Romane (https://www.youtube.com/watch?v=Da0mRXzh7Rw). In seinem zweiten Trailer haben wir dann zum Teil das Perryversum zugunsten einer Parallelwelt verlassen, sodass meine eigenen Kugelraumer Gestalt annehmen konnten. Es war die Geburtsstunde unserer DUPLEX, ein Schiff, das für unsere Andromeda-Saga mindestens so wichtig ist wie die CREST III (https://www.youtube.com/watch?v=uesiyOUx5gc). Ein weiterer Trailer greift sogar weit in die Zukunft unserer Serie. In dem Trailer geht es um einen neuen OLD MAN, bestückt mit Raumschiffen wie die DUPLEX. Wir sprechen immer von OLD MAN II. (https://www.youtube.com/watch?v=bpfH2rgD0x8&feature=youtu.be). Raimund Peter schuf somit die Bilderwelten zu unserem MdI-Revival. In jüngster Zeit hat sich auch Thomas Röhrs unserer Serie mit großem Erfolg angenommen (https://www.youtube.com/watch?v=yKRxg6TGh7I).
Diese Animationen haben mitunter nicht unbeträchtlichen Einfluss auf die Gestaltung unserer Geschichten genommen.

Könnt ihr euch vorstellen, auch andere Zeitpunkte der RHODAN-Serie mit euren Fanromanen zu ergänzen?

Die Zeitpolizei, also M-87, ist ohnehin in unsere MdI-Romane inkorporiert. Uns beide interessiert vor allem das Schicksal der DINO III und der GOOD HOPE, also die Entstehung von OLD MAN. In Andromeda-Cyborg (dem sechsten Teil unserer Reihe) steht deshalb auch der Flottentender und der Start der GOOD HOPE im Zentrum.

Und wäre es nicht interessant, ein Projekt analog den »Dunklen Jahrhunderten« zu starten?

Warum nicht, wenn der TCE einen einschlägig interessierten Autor findet? Ich selbst komme dafür nicht infrage, weil ich aus den späteren Zyklen immer nur einzelne Romane kenne. Das reicht nie und nimmer für fundierte Fanliteratur, selbst wenn mich das Thema interessieren würde.

Du und Kurt Kobler sind die Autoren – wie habt ihr euch gefunden?

Wir waren bereits lange vorher in sporadischem Kontakt. In einem Telefonat kamen eher zufällig Fanromane zur Sprache und die Faszination für die MdI tat dann das ihre.

Michael Pfrommer

Wie teilt ihr euch den Roman auf?

Das ist kein Problem, weil die bisher existierenden sieben Romane ausschließlich von mir geschrieben wurden. Aber wir werfen natürlich unsere Ideen im Sinne eines Brainstormings zusammen, sodass im Zuge dieser Diskussionen häufig ganz neue Konzepte entstehen. Kurt erledigt darüber hinaus nicht nur hingebungsvoll den gesamten Vertrieb, er liest die Manuskripte natürlich auch bereits im Zuge ihrer Entstehung. Wenn er warnend die Hand hebt, weiß ich stets, dass es Zeit ist, den Stoff neu zu überdenken. Da kann es dann schon mal passieren, dass sich ein Roman um viele Monate verzögert, weil ich eine Warnung von Kurt Kobler kaum je ignoriert habe.
Ich habe seit vielen Jahren versucht, Kurt davon zu überzeugen, selbst Romane zu schreiben und zu meiner großen Freude ist er gerade dabei. Unter dem Titel »Andromeda-Race« wird er einen Aspekt unserer Andromeda-Reihe beleuchten. Eine Geschichte, die unmittelbar mit dem siebten Teil unserer Reihe »Andromeda-Breakdown« verbunden sein wird, und auch eine Brücke schlägt zu dem oben erwähnten Fanroman von Norbert Mertens.

Kurt Kobler

Du bist Klassischer Archäologe, beschäftigst dich also mit den alten Griechen und Römern. Wie beeinflusst dieser Job Deine Schriftstellerei?

Nun, eine der Hauptpersonen unserer Andromeda-Reihe ist der Archäologe Dr. Ron Fox. Natürlich nur rein zufällig ein Archäologe! Aber Spaß beiseite, es gibt in den Romanen immer wieder Bezüge zur Klassischen Antike. Etwa im Falle des Museumsplaneten History. (»Andromeda-Backup«, »Andromeda-Timeshift« und vor allem »Andromeda-Dungeon«). So gehört unsere Amazone Thalestris zu den Entführten von History. Alexander der Große spielt hingegen eine nicht unbeträchtliche Rolle in Andromeda-Prequel.
Wie sagt man in Hollywood?
Ein Drehbuchautor sollte über Themen schreiben, von denen er etwas versteht. Ein anderer Nebeneffekt meiner wissenschaftlichen Tätigkeit liegt darin, dass ich mich mit außergewöhnlichen Gestalten der Weltgeschichte beschäftigen durfte (Alexander der Große, Kleopatra und Caesar). Perry Rhodan und Atlan zu schildern, ist für mich deshalb kein großes Problem.

Kommen wir zum Inhalt … welche Figuren aus der RHODAN-Serie spielen mit?

 Perry Rhodan und Gucky bzw. ihre Duplos spielen in »Andromeda-Breakdown« die zentrale Rolle. Auch ein Duplo von Icho Tolot treibt ein undurchsichtiges Spiel. In Nebenrollen treten Iwan Iwanowitsch Goratschin, Laury Marten und ihr Vater auf.

In anderen Romanen der Serie hat natürlich auch Atlan seine großen Auftritte, nicht zu vergessen Betty Toufry. Uns geht es nicht zuletzt darum, auch Charaktere zu beleuchten, die in der EA sonst eine geringe Rolle spielen, obwohl sie Zellaktivatorträger sind.

 Gibt es einen durchgängigen Helden?

 Neben dem bereits erwähnten Archäologen Ron Fox spielt vor allem die ehemalige Nobelkurtisane Syntha in unseren Romanen eine zentrale Rolle. Beide nehmen sich jedoch in »Andromeda-Breakdown« eine Auszeit. Zentral auch der vierzehnte Meister (nach H.G. Ewers, Amoklauf der Schläfer, Seite 49). Bei uns heißt dieser von H.G. Ewers nicht näher spezifizierte MdI Rahol Fontan und war ehedem der Stratege der Meister. Er wurde vor zwanzigtausend Jahren aus dem Kreis der Erhabenen ausgestoßen. Seither ist er auf der Flucht und plant seine Rückkehr an die Macht.

In welchem Genre sind die Romane einzuordnen (und Science-Fiction geht jetzt nicht)?

Wie die gesamte klassische Serie der EA gehören wir natürlich zur Military-SF. Zugleich sehen wir unsere Andromeda-Romane jedoch dezidiert als Retro-Literatur. Wir beschwören somit letztlich die große Vergangenheit der EA.

 Gibt uns mit jeweils zwei bis drei Sätzen einen Teaser zu den bisherigen Andromeda-Fanromanen:

Die Romane schildern den Versuch von Faktor XIV, die Macht der Meister aufs Neue zu begründen. Diese Pläne, die vom Zusammenbruch des Halutischen Imperiums über die Entstehung von OLD MAN bis in das Jahr 2406 n. Chr. greifen, nennen wir das Andromeda-Backup. Der ahnungslose Ron Fox diente dem Strategen ursprünglich als Tarnexistenz, der Meister versteckte sich in seinem Unterbewusstsein. Syntha hielt sich anfangs für ein Synthomädchen, eine jener Gespielinnen der Meister, die die MdI für ihren Privatgebrauch züchteten. Faktor XIV hat zudem einen Pakt mit ES, um Zellaktivatoren für die nächste Meistergeneration zu erhalten, doch ES interpretiert diesen Pakt auf seine ganz persönliche Weise. Wird der Alte von Wanderer einem Revival der MdI im Wege stehen?

Worum geht es im aktuellsten, Andromeda-Breakdown?

Bereits in »Andromeda-Timeshift« hatte Rahol Fontan mithilfe von Duplos des Duplikatorschiffes SUSAMA einen Angriff auf die CREST III gestartet. In »Andromeda-Breakdown« wird dieser Angriff zu Ende erzählt, aber das Interesse des MdI konzentriert sich auf die ganz große kosmische Geschichte. Er zielt letztlich auf Ereignisse, die beinahe fünfzigtausend Jahre zurückliegen, ihm geht es um den Zusammenbruch des Halutischen Reiches in der Milchstraße. Um seine Ziele zu verwirklichen, treibt der Stratege Rhodan in eine psychologische Grenzerfahrung, in der selbst ein Perry Rhodan am Ende nicht mehr weiß, wer er eigentlich ist. Ist er noch er selbst oder doch nur ein Duplo?

Wieso muss man als Rhodan-Fan eure Fanromane gelesen haben?

 Wir versuchen, dem Leser eine Zeit der EA in Erinnerung zu rufen, als Abitur-Aufsätze über PERRY RHODAN geschrieben wurden und die EA vor allem Jugendliteratur war. Damals galt für PERRY RHODAN im Gegensatz zu heute: No country for old men.

Ein leider mittlerweile verstorbener Leser erzählte mir dafür eine archetypische Geschichte. Er kaufte sich vor vielen Jahren das »Andromeda-Backup«, den ersten Band unserer Serie. Er las die ersten Seiten, die auf Tamanium spielen. Die Terraner stürmen die letzte Bastion der Meister. Da ging unser Leser in den Keller, holte sich eine Flasche Rotwein, schenkte sich ein Glas ein, legte sich aufs Sofa und flog zurück in glückliche Tage. Für solche Leser schreiben wir unsere Andromeda-Serie.

Wie wär’s mit einem Fanroman im Zuge der PRFZ- Fanedition?

Ich fürchte, dafür habe ich im Moment keine Zeit.

Noch mal zurück zu »Andromeda Breakdown«: Du hast zwei Leseproben vorbereitet, die am Ende zu lesen sind. Was macht sie so besonders, das sie für den Roman Pate stehen?

Die erste Leseprobe führt uns zu dem zentralen Thema des Romans: Rhodan wird mit seinem eigenen Duplo konfrontiert. Sein Kampf mit dem letzten der MdI treibt seinem Höhepunkt entgegen. Es ist ein mentales Duell.

Der Multiduplikator steht auf dem Steuerplaneten des Pyramiden-Fünfecks von Holoin und Rhodans Entkommen hängt in der zweiten Leseprobe davon ab, ob ihn Duplos von Icho Tolot und Gucky überhaupt entkommen lassen, denn die duplizierten Haluter proben den Aufstand. Und selbst wenn er entkommt, wer wird auf die CREST III zurückkehren? Rhodan selbst oder ein Rhodan-Duplo? Selbst Gucky als Telepath ist sich da nicht so sicher.

Michael, danke für deine Zeit.

Hier gehts zur Bestellseite der Andromeda-Reihe:

http://www.terranischer-club-eden.com/special/andro-breakdown.htm

Die Leseproben:

Breakdown Leseprobe 1

Breakdown Leseprobe 2

TCE Andromeda Breakdown

„Andromeda-Breakdown“
Der Multiduplikator läuft.
Rhodan kämpft mit seinem Doppelgänger….

„Andromeda-Breakdown“
von Michael Pfrommer
& Kurt Kobler
Das siebte
PERRY-RHODAN-Fanprojekt
des T C E
zum „Meister der Insel“-Zyklus

Die CREST III ist in der Nähe von History in einer Sonnenumlaufbahn gefesselt, denn in dem Ultraschlachtschiff schwebt unsichtbar eine hundert Meter durchmessende Halbraumblase, in der sich mehr als zwanzig Duplo-Haluter zum finalen Angriff rüsten.

TCE Andromeda Breakdown weiterlesen

RISSZEICHNUNGS-Journal

Georg Joergens, Mastermind hinter dem RZJ beantwortet im Interview mit Roman Schleifer Fragen nach der Faszination von Risszeichnungen,  der  Recherche und versteckten Gimmicks. 

Georg, du bist von Beruf Koch – wie bist du zum risszeichnen gekommen? Wie ist diese Leidenschaft entstanden?

Daran ist eigentlich die Bundeswehr schuld. Als ich in der Grundausbildung war, erschienen gerade die ersten Bände der TERRANAUTEN Roman-Serie. Auch hier wurden nach kurzer Zeit verschiedene Zeichnungen und Leserzeichnungen veröffentlicht. Eine davon war in meinen Augen so schlecht, dass ich mir sagte – dass kannst du auch.
Durch PERRY RHODAN kannte ich mich einigermaßen mit dem Aufbau einer solchen Zeichnung aus, und im Zeichnen hatte ich schon in der Schule immer eine Eins.
So entstand meine erste Risszeichnung in den abendlichen Stunden auf der Stube in einer Kaserne in fernen Rheine, nur mit Filzstift und Lineal. Mit einem kurzen Leserbrief schickte ich sie an den Bastei-Lübbe Verlag.
Nur wenige Wochen später erschien doch tatsächlich meine Zeichnung mit Brief auf der Leser-Kontaktseite. Das machte Mut, und so schickte ich weitere Zeichnungen an der Verlag.
Durch den Kontakt zu anderen Terranauten-Zeichnern (einer war Bauzeichner) erweiterte ich schnell mein Basiswissen und so konnte ich später regelmäßig Risszeichnungen in den Terranauten veröffentlichen.

Was fasziniert dich an Risszeichnungen?

Vor allem das Design, Innen wie Außen. Aus diesem Grund mag ich auch mehr die kleineren Objekte, denn da sehe ich mehr vom Interior. Der Auslöser hiefür war die MULTIRASTA von Günter Puschmann aus PR Band 1131.

Beschreib uns den Weg von dem mit Worten beschriebenen Raumschiff zur Risszeichnung.

Da in den Exposés zumeist schon eine Beschreibung der Form vorliegt, ist eine Visualisierung diese zumeist sehr einfachen Grundform recht leicht.
Ich für meinen Teil versuche dann dem Objekt (sofern das Exposé es zulässt) etwas von der Herkunft bzw. der Rasse mitzugeben. Ein terranisches Schiff sieht von der Form und dem Design her auf jeden Fall anders aus, als ein Reptiloiden oder Insektoidenschiff. Hier recherchiere ich zumeist die Form der Rasse und etwas den kulturellen Hintergrund, denn der kann sehr viel über Lebensgewohnheiten aussagen und damit Rückschlüsse auf ein mögliches Design zulassen.

Wie viele RZ schaffst du pro Jahr realistischerweise?

Auch hier kommt es auf die Größe und die damit benötigte Zeit an. Hier ist von 40 bis 400 Stunden alles möglich, da ich ja nicht kontinuierlich jeden Tag acht Stunden an einer solchen Risszeichnung sitze.
Früher habe ich zehn und mehr in einem Jahr gemacht. Heute sind es meist nur eins bis drei Risszeichnungen, aus verschiedenen Gründen.



Wer sind deine Vorbilder?

In Punkto PERRY RHODAN-Risszeichnungen sind meine großen Zeichenvorbilder: Günter Puschmann, Jürgen Rudig, Gregor Sedlag, Manuel deNaharro und natürlich Oliver Scholl.
Auf dem Gebiet des Designs Leute wie Syd Meat, Peter Andrew Jones, Ron Cobb etc.

Auch keiner der anderen Risszeichner hat diese Profession gelernt. Abgesehen von der Faszination der visuellen Umsetzung der RHODAN-Technik – was denkst du, verbindet euch?

Auf jeden Fall mal die Liebe zum Detail, dem Design und der Technik. Zu sehen was machbar ist und die Faszination eine Welt zu visualisieren, die Ihres Gleichen sucht!

Wo sind die Grenzen einer Risszeichnung?

Limitiert sind die Details. Je größer ein Objekt wird, desto größer sind auch die Details. Nehmen wir eine Space Jet – hier kannst du Sitze, Schränke, Personen und ggf. sogar Alltagsgegenstände darstellen. Bei einem Objekt wie z.B. der »Basis« oder »Der Klotz« kannst du nicht mal eine Space-Jet darstellen, da diese im Maßstab noch nicht einmal einen »Fliegenschiss« also kleinen Punkt abgeben wurde.
Hier dienen andere Mechanismen, um eine solche Zeichnung für den Betrachter interessant zu machen.

Der KLOTZ war ja eine Gemeinschaftsarbeit. Würdet ihr so ein Projekt noch einmal machen?

Der Klotz war schon eine ziemlich extreme Erfahrung. Sowohl was die Arbeitsteilung, als auch was die Dimensionen angingen. Als wir diese RZ gemacht haben, wohnten viele der Beteiligten relativ nahe zusammen. Dadurch waren mehrere Treffen kein Hindernis. Heute würde sich das anders darstellen – aber durch das Internet und seine Möglichkeiten, sind auch wieder neue Wege der Kommunikation offen.
Also – ich denke – machbar wäre es.

Im KLOTZ versteckt sich unter anderem die Skyline von New York. Was hat ihr heimlich in die Risszeichnungen eingebaut.

Gags und Gimmiks gibt es in sehr, sehr vielen Risszeichnungen. Auch heute noch!
Man könnte beim Klotz sagen – je größer die Zeichnung, desto mehr Gags enthält sie – aber das lag sicherlich an der Anzahl der Zeichner und nicht nur an der Zeichnungsgröße. So feierte nicht nur PR seinen 1400sten Band, sondern die Zeichner feierten gleichzeitig Ihren Ausbruch humoristischer Einlagen. Ein Wunder, das noch so viel ernstzunehmende Technik vorhanden war.

Apropos Kollegen: Auf welche RZ eines Kollegen bist du neidisch?

Neidisch wäre das falsche Wort. Ich bewundere sehr, sehr viele Arbeiten meiner Kollegen. Dies hier weiter auszuführen würde aber den Rahmen sprengen.

Es gab immer wieder Poster von einzelnen RZ – wann können wir mit der nächsten rechnen?

Das entscheidet der Verlag und mir sind zur Zeit keine weiteren Pläne in der Richtung bekannt.

Im RZ-Journal und in der Perrypedia finden sich manche Risszeichnungen in Farbe. Wie schade findest du den Schwarzweiß-Druck?

 Gar nicht, denn ursprünglich kommt die RZ aus der klassischen, metrischen s/w Darstellung und wir wissen um die Vorgaben zum s/w Druck. Wir haben das Genre weiterentwickelt und immer neue Darstellungsformen ausprobiert und etabliert. Da einige von uns ihre Risszeichnungen mit dem PC erstellen, ist es nur logisch, dass diese farbig gestaltet werden. Das macht dann auch die Präsentation auf der RZ-Journal Homepage etwas exklusiver, wenn wir hier die farbige Version einer RZ anbieten können.

Was wünscht du dir in Punkto RZ-Vorgaben von den Expokraten und von Verena?

Hier ist nach meinem Empfinden alles so, wie es sein sollte. Ich hätte da zur Zeit keine Wünsche oder Verbesserungsvorschläge.

Du hast das RZ-Journal im Jahr 2000 gegründet. Was war damals dein Beweggrund?

Das RZ-Journal war die Clubinterne Zeitschrift der RZCD (Risszeichner Club Deutschland) und die erste Ausgabe erschien am 24.1.1982 in einer Auflage von maximal 10 Stück. Damals tatsächlich nur Clubinterna und wechselnder Redaktion unter den Zeichnern.
Später habe ich des öfteren die Redaktion übernommen und irgendwann wurde aus dem Clubinternen Heft ein für interessierte Abonnenten beziehbares Heft mit einer Maximalauflage von 500 Stück. Im Jahr 2000 erschien dann parallel die erste Webseite zum Journal, welches mit Ausgabe 124 im Jahr 2006 eingestellt wurde.

Im Interview in der SOL 46 hast du gesagt, dass du lieber kleinere Objekte zeichnest – ist das gleich geblieben? Hat sich da etwas geändert?

Das ist tatsächlich immer noch so. Das kannst du anhand meiner letzten Risszeichnungen aus den Bänden 2935, 2643, 2611, etc. ersehen. Zur Zeit habe ich eine neue Risszeichnung fertig gestellt die in Band 3059 erscheinen wird. Auch wieder eines meiner bevorzugten, kleineren Objekte.

Normalerweise kommen die Ideen zu Raumschiffen vom Expoteam oder von Verena. Bei welchen Objekten gab es den umgekehrten Weg, sprich vom RZ zum Expoteam?

Da bin ich leider nicht ganz auf dem Laufenden, da das die einzelnen Zeichner direkt mit dem Expoteam machen.

Wie gefällt dir der Zyklus bislang?

Ich hinke schwer hinterher, und bin noch gar nicht beim aktuellen Zyklus angekommen.

Auf der RZJ-Homepage gibt es 15 Folgen von »Freihand zur Folie«, beginnend mit 1983. Wann kommt Folge 16?

Die Artikel stammen allesamt aus den Risszeichnungs-Journalen. Aktuell komme ich nicht dazu weitere Artikel zu verfassen und habe das auch erstmal nicht geplant.

Im Netz findet sich Titelbild-Animationen von Thomas Röhrs und Raimund Peter. Was sagst du zu solchen Animationen?

Tolle Arbeit! Da ich selber noch nicht mit 3D Programmen arbeite, aber hier und da schon einmal reingeschnuppert hatte, haben die Beiden meinen allergrößten Respekt für Ihre Arbeiten!

Raimund Peter plant Animationen auf Grundlage von Risszeichnungen – welche Ideen hättest du für ihn?

Damit habe ich mich gedanklich noch nicht befasst.

Von all deinen RZ – auf welche bist du besonders stolz und was ist der Grund dafür?

Das klingt jetzt vielleicht komisch, aber ich bin auf jede einzelne meiner Arbeiten stolz. Zu jeder RZ gibt es eine Geschichte und jede war in Ihrem Bereich einmalig.
Wenn es eine solche RZ von mir überhaupt gibt, dann würde ich sie aber eher bei meinen Arbeiten für den Kantaki-Zyklus von Andreas Brandhorst, oder meiner U.S.S. Defiant, die ich für Dirk Bartholomäe gemacht habe, ansiedeln.

Wie oft werden RZ abgelehnt?

Bis dato habe ich keine angelehnt bekommen. Es soll aber schon vorgekommen sein, mir ist nur kein Bespiel gerade bekannt.

Was war die verrückteste RZ, die du jemals gezeichnet hast?

Atlan Band 760 – Schwerer Erkunder der Tessaler. Sie war komplett freihändig gezeichnet, ohne jegliches Hilfsmittel und eine Homage an Jürgen Rudig’s Redhorse Jäger.

Was ist der Unterschied zwischen RZ und Datenblättern?

Risszeichnungen zeigen wie es in einem Objekt aussieht, die Datenblätter waren zumeist Mehrseitenansichten, oder grafische Außenansichten von Raumschiffen und Objekten. Es wurden auch Risszeichnungen als Datenblätter veröffentlich, dies aber nur, weil diese vom Interesse oder dem Aufwand her, es nicht in die Heftmitte der Erstauflage geschafft haben.

Du zeichnest ja alles am Computer – wenn ich dir den wegnehmen würde …

Dann hätte ich bald einen Neuen – aber ich kann es auch noch ohne. Am PC kann ich jedoch besser und schneller Änderungen vornehmen und viel mehr ausprobieren, als wenn ich klassisch mit der Hand zeichne und dann radieren darf.

Auf der RZJ-HP gibt es einen RZ-Kurs. Wie viele haben ihn absolviert?

Darüber gibt es keine Dokumentationen, aber es gibt schon einige Zeichner, die sich dadurch haben inspirieren lassen. Ich glaube Gerhard Weidenthaler gehört dazu.

Wenn du eine Risszeichnung mit einem Gericht vergleichen müsstest … was wäre dann die RAS TSCHUBAI? Und die THORA? Und was wäre die APPU?

Das sind zwei komplett unterschiedliche Genre, die ich gedanklich noch nie miteinander in Bezug gebracht habe.

Wo nimmst du die Ideen für die Aggregate her? Immerhin sind die selten im Heft beschrieben?

Verschiedene Aggregate sind schon durch andere Zeichner definiert worden. Ansonsten versuche ich durch Funktion und »Wichtigkeit« das Aggregat zu gestalten. Gregor Sedlag hat in diesem Bezug mal von »form follows function« gesprochen.

Orientiert ihr euch beim Aufbau der Raumschiffe an See-Schlachtschiffen?

Mittlerweile eigentlich mehr an unseren vielen Risszeichnungen, oder anderen Raumschiffszeichnungen anderen Serien.

Für mich als Laien haben Jürgen Rudig & Gregor Sedlag einen anderen Stil. Gibt es bei den RZ so etwas wie Diskussionen über Purismus?

Eine Diskussion darüber gibt es nicht, jedoch erfordert der doch recht einfach s/w Druck klare Linien. Wenn eine Zeichnung zu viele Grauflächen enthält, wird sie gerasterd und im Heftabdruck sehr undeutlich – wie unlängst wieder bei der THORA aus Band 3039 geschehen. Daher sind die klassischen Rasterfolien oder Handlinien wie Jürgen Rudig und Gregor Sedlag sie verwenden am besten für eine gute Druckqualität.

Wie haben sich die RZ im Laufe der Jahre verändert?

Das wäre ein Thema für eine eigene Vortragsreihe. Aber bei den Arbeiten der letzten Jahre ist ein deutlicher Trend »Back tot he Roots« zu beobachten. Nicht zuletzt wegen der Einschränkungen, die der Druck uns setzt.

In der SOL 46 wollte deine 15järhige Tochter so gut zeichnen wie du, doch sie hing zu oft in Chats – was hat sich da geändert?

Sie ist nunmehr 28 Jahre, hat einen eigenen Hausstand und zeichnet nicht mehr.

Georg, danke für deine Zeit.

Hier gehts zum Risszeichnungs-Journal
http://www.rz-journal.de/

Hier zu Georgs  farblichen Projekten:
https://www.deviantart.com/paul-muad-dib/gallery/70498037/colored-ink-drawings

Hier zur Perrypedia-Übersicht aller Risszeichnungen: 
https://www.perrypedia.de/wiki/Risszeichnungen

Hinter die Kulissen von NEO

SOL 97

… blicken wir in der kommenden Ausgabe der SOL 97. Es werden Fragen beantwortet wie: Wie entstand die Serie? Was braucht es neben den Autoren noch, um spannende Geschichten zu erzählen? Oder wie schwierig ist es, einem Roman den passenden Titel zu verleihen? Zudem lüften wir das Geheimnis der grünen Sonnen bei NEO.

Das Titelbild der SOL 97 ziert ein Bild von Alfred Kelsner. Im Heft kommt der Künstler selbst zu Wort und erzählt in einem sehr persönlichen Interview über seine Leidenschaft das Malen und wie er zur PERRY RHODAN-Serie gekommen ist.

Auf weiteren Seiten verrät uns Kai Hirdt Details zur Fortsetzung von »Mission SOL« und Robert Corvus spricht über seine Arbeit an seinem Roman für die »Dunkelwelten«-Trilogie. Selbstverständlich gibt es wieder Rezensionen der PERRY RHODAN-Erstauflage und NEO, Berichte aus der Fan-Szene und vieles mehr.

Das Heft wird voraussichtlich Mitte Februar an die Mitglieder der PRFZ verschickt und hoffentlich den Lesern wieder viel Freude bereiten.

DORGON 108 – Medvecâ ist online

In der dunklen Jahreszeit präsentieren wir euch einen dunklen Roman. Medvecâ ist der Titel von DORGON 108, geschrieben von Nils Hirseland. Das Titelbild zeigt den Fürst der Ylors in seinen beiden Erscheinungsformen als Alysker und Ylors.

Cover zu DORGON 108 - Piraten Rideryons © John Buurman

Kathy Scolar und Nataly Andrews wurden von einem Mausbiber ähnlichen Wesen entführt. Sie befinden sich nun irgendwo auf dem Rideryon und lernen eine neue Spezies kennen, welche sie als Riffmausbiber bezeichnen. Roi Dantons Suche auf der DUNKELSTERN bleibt erfolglos. Der Sohn Perry Rhodans muss sich weiter mit den Piraten des Resif-Sidera herumschlagen.

Die beiden Terranerinnen steuern auf einen dunklen Weg zu. Es ist der Pfad zum Herren der Ylors. Fürst Medvecâ …

Mehr zum Roman

Download:
—   ePub
—   Mobipocket
—   PDF
—   HTML
—   Online