Schlagwort-Archive: Arndt Ellmer

Zwölf Fragen an Arndt Ellmer zu seinem Band 3076

Arndt Ellmer verrät im Interview mit Roman Schleifer, wie das Gefühl war nach  mehr als 300 Bänden  Pause  wieder  einen RHODAN  zu schreiben und wie er zum Thema »Designerkind« steht.

Arndt, dein letzter Band war 2740 … wie war es für dich, als du das Expo für 3076 zu lesen begonnen hast?
 
Welcher Band es wird, wusste ich seit der Konferenz im März. Den Inhalt konnte ich dann Wochen später erahnen, als die Exposés davor eingetroffen waren.  Stell dir vor, Du wartest auf das Eintreffen deines neuen Ferrari, und er kann jeden Moment geliefert werden.
Als das Exposé kam, konnte es mir kaum schnell genug gehen. Ausdrucken und lesen.
Na ja, soviel Geduld hatte ich dann doch nicht. Während der Drucker arbeitete, habe ich am Bildschirm schon gelesen.
Nach zwei, drei Tagen wusste ich, dass es eine gute Idee ist, mit der Ebene Cairaner anzufangen, um in das Thema rein zu kommen. Ich suchte nach einem Anker, einem Impuls und wählte die Stelle im Expose, wo Dupa nach der Amme verlangt.
„Kututra soll kommen“, lautete der erste Satz. Titel und Untertitel mussten noch reifen, sie kamen später dazu. Dem Gedanken folgend, Dupa und ihre Kinderschar vorzustellen, fing ich an zu schreiben. Der Satz mit Kututra stand da immer noch und ist mit jeder Zeile und jedem Kapitel weiter nach hinten gerückt. In der ersten Szene des 5. Kapitels hatte ihn die Handlung dann eingeholt.
 
Was war das für ein Gefühl, nachdem du Ende unter 3076 schreiben konntest?
 
Ein merkwürdiges Gefühl. Ein halbes Jahr vorher stand alles auf der Kippe. Ich war schwerkrank, musste operiert werden. Meine Frau rechnete damit, dass sie mich in Zukunft als Behinderten im Rollstuhl durch die Gegend kutschieren würde.
Zum Glück kam es anders. Im Himmel mögen sie PERRY RHODAN.
Das Gefühl: Ein positives ENDE. Ich konnte es noch. Aber es ist auch begreiflich, dass ich nicht so gern ins kalte Wasser springe. Wie ich schreiberisch drauf bin, habe ich vorher schon ausprobiert. An Corona-Ostern ließ ich mich zu einer Geschichte inspirieren „Bis zum dritten Tag“. Sie erscheint 2021 im Buch „Arndt Ellmer – Frühwerke“ und bildet da den Abschluss.
 
In welchem Verlag erscheint das Buch?

Im Torsten Low Verlag. Dort erscheint in Kürze ein Buch mit dem Titel „In den Fängen der Grossen Alten“.
 
Die Fans haben sich gefreut, dass du wieder aktiv dabei bist. Wie sehr freut dich diese Unterstützung?
 
Über alle Maßen. Diese Unterstützung hat mich auch in der Krankheit gestärkt. Und jetzt ist sie Teil meiner Hochstimmung, in der ich  mich befinde.
 
Alexandra Trinley hat dich für die SOL 99 interviewt. Wie findest du diese neue alte Aufmerksamkeit?
 
Wunderbar. Sie ist eine neue, energische Redakteurin mit der Energie einer Sonne. Ich kommuniziere gern mit ihr.
 

Wenn du dir alle Zyklen Revue passieren lässt … was fasziniert dich am Zyklus Mythos Erde?

Er schafft eine neue Situation in der Milchstraße. Die Erde ist nicht mehr der Mittelpunkt des Universums. Es gibt Terraner-Imperien andernorts, in denen Rhodan und seine Gefährten teilweise nur ein Mythos sind oder völlig unbekannt. Da gab es vor etlichen Jahren mal einen Vorschlag von mir (he,he), die Erde als Heimat aus dem Spiel zu nehmen. Anfänge wurden gemacht, die Solare Residenz zog um. Und jetzt, während meiner Abwesenheit wurde diese Neukonfiguration, von der wir vorher gesprochen hatten, umgesetzt.
Faszinierend …

Das war der dritte Band, den du nach einem Expo von Hartmut und Christian geschrieben hast. Im Vergleich zu den anderen Expose-Autoren … was ist ihre besondere Stärke?

Die Stärken sind bei allen gleich. Es gibt keine Unterschiede nach dem Motto, der eine hat mehr Haare auf dem Kopf als der andere. Fangt schon mal an zu zählen …

 Du hast ja im Laufe der Zeit schon eine Unmenge an Charakteren in den Heften angeleitet. Was war für dich das besondere an Dupa Emuladsu, dass du sie un ihre Kinderschar sogar zuerst zum Leben erweckt hast?

Ich habs halt irgendwann begriffen, vor 30 Jahren. Wenn du einen erfolgreichen Roman schreiben willst, gehört nicht nur eine gute „Schreibe“ dazu, sondern auch mitreißende Charaktere. Dupa und ihre Kinder boten mir Spielraum, euch Lesern das Volke der Cairaner nahe zu bringen. Nicht mein erster PR-Roman, in dem ein Kind eine wichtige Rolle spielt. Guck: Band 2527 „Kleiner Stern von Chatria“.

Chione ist ein Designerkind – sollte RHODAN verstärkt auf die moralisch, ethischen Dilematas in der SF eingehen?

Nein. Aber Leser aus dem Mittelalter sollten daran gewöhnt sein, dass in der modernen Zeit, also 2046 NGZ Designerkinder ebenso zum Straßenbild gehören wie Faune oder Cheborparner. Partnerschaft statt Rassismus.

Die Galaktiker, die seit knapp 400 Jahren innerhalb des Sternenrades leben, sollen den Frieden in der Galaxis bewahren, nachdem die Cairaner den Friedenbund verlassen haben. Denkst du, könnte das funktionieren? Wäre damit Rhodans Traum, einer friedlichen Galaxis umgesetzt?

Ich könnte mir vorstellen, dass Rhodan da sehr schnell der Boden unter den Füßen heiß wird. Ich gehe davon aus, dass er – inzwischen mit einem gut „angefutterten“ galaktischen Bewusstsein ausgestattet – eher dagegen sein wird, dass sie das machen.

Wie viele Zyklen könnte das dauern, dass sie sich vergewissern, ob das richtig ist, was sie machen?

Für Rhodan und seine Terraner stehen andere Aufgabengebiete zur Auswahl.
Und für das Sternenrad kommen bekanntlich Báalols und ähnliche Völkerschaften in Frage.

Wann kommt der nächste Roman – KNF hat im Interview für die  PERRY RHODAN ONLINE WOCHE  schon gesagt, dass  du einen weiteren im Zyklus schreibst – verrate uns die Nummer und die Hauptfigur 🙂

Der nächste kommt in 10 Wochen und hat mehrere Hauptfiguren.

Arndt, danke für deine Zeit.

Hier gehts zum ebook und zur Lese- und Hörprobe:
https://perry-rhodan.net/shop/item/9783845360768/perry-rhodan-3076-inmitten-der-lichtfulle-von-arndt-ellmer-e-book-epub

Hier zum Heft:
https://perry-rhodan.net/shop/item/9999900005608/perry-rhodan-3076-inmitten-der-lichtfulle-von-arndt-ellmer-heft

Heftzusammenfassung in der Perrypedia:
https://www.perrypedia.de/wiki/Inmitten_der_Lichtf%C3%BClle

Diskussion im Galaktischen Forum:
https://forum.perry-rhodan.net/viewtopic.php?f=4&t=12298

 

Walter Ernsting im Fokus

Heute dürfen wir das Cover der kommenden SOL präsentieren. Es zeigt den Mausbiber Gucky und seinen Erfinder Walter Ernsting alias Clark Darlton. Gezeichnet hat es Swen Papenbrock, der uns das Bild für die SOL zur Verfügung gestellt hat.

Die 99. Ausgabe der SOL widmet sich im Schwerpunkt dem Autor und Begründer der deutschsprachigen SF-Szene – Walter Ernsting. Wir haben Freunde, Autoren und Fans befragt, wie sie ihm begegnet sind und wie sie von ihm inspiriert wurden. Außerdem werfen wir einen Blick auf seine Werke außerhalb der PERRY RHODAN-Serie sowie auf die Gedenkbände und Biografien, die über ihn erschienen sind. Zu guter Letzt kommt Clark Darlton selbst zu Wort mit einem noch unveröffentlichten Text.

Ein weiteres Highlight der SOL 99 ist das Interview mit Arndt Elmer. Alexandra Trinley hat den Autor befragt, wie es ihm in der vergangenen Zeit ergangen ist und warum es fünf Jahre gedauert hat, bis er wieder einen Roman zur Erstauflage beigesteuert hat. Herausgekommen ist ein bewegendes Gespräch mit dem Autor.

Stefan Wepil nimmt uns mit nach Iya. Er beschreibt Fauna und Flora des Planeten nicht nur Worten, sondern zusätzlich in ausdrucksstarken Bildern.

Mit der Ausgabe 99 starten wir eine neue Reihe über Kuriositäten aus dem PERRY RHODAN-Umfeld. Im kommenden Heft geht es um den interaktiven Fortsetzungsroman, der 1996 auf der neuen Homepage der PERRY RHODAN-Redaktion erschien. Verantwortlicher Autor war damals Peter Terrid.

Neben den gewohnten Rezensionen zur Erstauflage und zu NEO, gibt es noch Besprechungen zu den Planetenromanen von Horst Hoffmann und zur Anthologie »Sternenfieber« vom TCE.

Wir glauben, dass wir mit dem Inhalt der SOL 99 vielen Altlesern eine Freude machen werden.

Das Heft wird voraussichtlich Mitte August an die Mitglieder verschickt werden. Anschließend wird es im SpaceShop auch für Nichtmitglieder erhältlich sein.