Sieben Fragen an Kai Hirdt zu seinem Band 3082

Kai Hirdt verrät im Interview mit Roman Schleifer die Hintergründe des Salatmannes und wie er als Kommandant mit 30.000 Toten umgehen würde.

Kai, du hast in 3082 mehrere Handlungsebenen und Figuren. Welche davon würdest du im echten Leben gern mal treffen und weswegen?

Ich persönlich finde ja Mava da Valgathan, die Kommandantin der TARTS, ziemlich cool. Abgebrühte Frau mit trockenem Humor – das wäre sicher ein spaßiger Abend mit allerhand faszinierendem Flottentratsch. Atlan zu treffen, wäre natürlich auch spannend, aber auch riskant. Man weiß ja nicht, in welche hochgefährliche Verwicklung man hineingezogen wird.

Nach der Materialisation des Sternenrades sind auch die Ladhonen vom Ausfall der Technik betroffen. Wieso sind die betroffen? Die hätten ja wissen müssen, wann das Sternenrad kommt.

Das würde voraussetzen, dass die Cairaner es ihnen angekündigt hätten. Davon weiß ich nichts. Aber selbst wenn es stimmte: Die Mannschaft der Titanic hat den Eisberg auch gesehen, untergegangen sind sie trotzdem. Und einfach das Feld räumen konnten die Ladhonen ja auch nicht. Also werden sie wohl gesagt haben: Wir wissen, dass wir ausfallen werden, aber alle andere auch. Wir bereiten uns gut drauf vor und schauen, dass wir etwas schneller wieder auf den Beinen sind.

Ist der Salatmann, sprich Korporal Klowka, deine Eigenerfindung? Gab es eine Vorlage in der Realität? Wie würdest du als Kommandant mit so jemandem umgehen?

Der kommt tatsächlich von mir. Ich wollte schildern, welche Probleme es gibt, wenn ein Raumschiff eine Woche lang beinahe stromlos im All treibt, und Lebensmittellagerung fiel mir an. Ich habe also schön etwas über verderbliche Lebensmittel und drohenden Hunger geschrieben, bis mir einfiel: Kühlung ist im Weltall nun wirklich das geringste aller Probleme.
Insofern gab es tatsächlich eine reale Vorlage, nämlich mich. Ich bin dann allerdings auch die Vorlage für die Kommandantin, die sich über diese Idiotie die Haare rauft.

Zitat: »Bouner Haad seufzte wie jemand, der einem unverständigen Kind einen komplexen Sachverhalt erklären musste.«
Wie oft hast du bei deiner Tochter schon derart geseufzt?

Die Lütte ist ja erst 1. Auf die »Wieso? Wieso? Wieso?«-Phase bereite ich mich zwar schon moralisch vor, aber das kommt erst später.
In der Realität ist der Seufzer mehr für trotz Pandemie blankrüsselnde Erwachsene reserviert.

Der Schutzschirm des Sternenrades scheint Angriffsenergien in die Vergangenheit abzutransportieren. Eine sehr geile Idee. Welche technische Idee aus der RHODAN-Historie findest du am interessantesten?

Klickende Relais und Lochkarten für die Raumschiffsteuerung …
Und ehrlich: Sonnenzapfung finde ich ein sehr spannendes Konzept. Und wenn wir etwas höher und kosmischer greifen: Ich fand die Brücke in die Unendlichkeit und die Zeitbrunnen ohne Ende cool und finde es sehr schade, dass diese Transportmittel weg vom Fenster sind.

Wie würdest du mit den 30.000 Toten als Kommandant umgehen?

Ich fürchte, da muss man sich in der Flotte fast dran gewöhnen, das dürfte der Normalfall sein. Wer das nicht kann, hat in Kommandopositionen nichts verloren. Schlachtschiffe haben im Perryversum ja gern eine Besatzungsstärke von mehreren Tausend, d. h. selbst wenige verlorene Schiffe führen schnell zu solchen Gefallenenzahlen – was in den frühen Jahren der Serie gerne ausgeblendet wurde.
Insofern ist das auch nicht mit einer Situation auf der Erde vergleichbar. Selbst die US-Streitkräfte haben nur 1,3 Millionen aktive Mitglieder. Wenn ein einzelnes Scharmützel mehr als zwei Prozent davon das Leben kostet, ist das eine Katastrophe unvorstellbaren Ausmaßes, und *der* Kommandeur möchte ich wirklich nicht sein. Aber bei Kampfflotten gelten andere Maßstäbe.

Im Wesentlichen läuft das wohl darauf hinaus, dass ich so oder so kein militärischer Kommandeur sein möchte.

Dein Roman endet mit einem Cliffhangar – das ganze Solsystem soll explodiert sein. Das glaubt man so wenig, wie Guckys … okay, anderer Vergleich. Das glaubt man so wenig wie Rhodans Tod. Wie schwer ist es aus Sicht eines Exposéautors die Bedrohungen zu steigern?

Tatsächlich ist es nicht ganz einfach. Als Exposéautor zweier Miniserien hatte ich auch noch das Problem, dass mir zwar ein paar coole und einigermaßen neue Bedrohungen eingefallen sind, die sogar hätten eintreten können. Da hätte uns aber kein Mensch geglaubt, dass wir ein solches Thema im Rahmen einer Miniserie abfrühstücken statt in der EA.
Aber wir erzählen ja immer eine Geschichte auf mehreren Ebenen. Insofern gibt es vielleicht nicht so furchtbar viele unterschiedliche Bedrohungen für Erde und Menschheit, und man ahnt, dass es schon irgendwie gut ausgehen wird. Das heißt aber nicht, dass wir unsere Hauptfiguren auf dem Weg dorthin nicht durch die Hölle schicken können. Und ihnen können tatsächlich Dinge geschehen, die für sie persönlich hochbedrohlich und katastrophal sind. Da liegt eher der Schlüssel dazu, mitreißende Geschichte zu erzählen.

Kai, danke für deine Zeit.

Hier gehts zum ebook, zur Lese- und Hörprobe:
https://perry-rhodan.net/shop/item/9783845360829/perry-rhodan-3082-ein-kalkuliertes-risiko-von-kai-hirdt-e-book-epub

Hier zum Heft:
https://perry-rhodan.net/shop/item/9999900005660/perry-rhodan-3082-ein-kalkuliertes-risiko-von-kai-hirdt-heft

Hier zur Heftzusammenfassung in der Perrypedia:
https://www.perrypedia.de/wiki/Ein_kalkuliertes_Risiko

Hier zur Diskussion im Galaktischen Forum:
https://forum.perry-rhodan.net/viewtopic.php?f=4&t=12383

3 Gedanken zu „Sieben Fragen an Kai Hirdt zu seinem Band 3082“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.