Vierzehn Fragen an Verena Themsen zu ihrem Band 3069

Verena Themsen verrät im Interview mit Roman Schleifer, wieso Monkey der Thesan gegenüber kuschelweich ist und wie die Leser bei Guckys Tod reagieren würden.

 

Die Cairanerin merkt an, dass sie Jasmyne ursprünglich nicht mit der USO, sondern mit anderen Partnern entführen wollte. Wer wäre statt der USO zum Zug gekommen?

Wir dürfen vermuten, dass es die Tomopaten gewesen wären – aber sicher sein können wir nicht. Vielleicht hat sie ja auch gelogen, um Monkey unter Druck zu setzen?

Du beleuchtest sehr gefühlvoll den inneren Widerstreit der Kristallprinzessin zwischen Verantwortung und eigenem Leben – wie würdest du mit der Verantwortung als Imperatorentochter umgehen?

Ich würde auf Murnark die Entwicklung eines unendlichen Unwahrscheinlichkeitsdrives in Auftrag geben, damit ich pünktlich zur Thronbesteigung eine Paralyso-Matic-Bombe werfen und mich mit dem Schiff und einer gutaussehenden Ingenieurin davon machen kann. Ersatzweise nähme ich auch einen gutaussehenden Ingenieur. Oder beides.

Monkey sieht die USO und die Haluter als galaktische Elite an. Ist das nicht arrogant, von Elite zu sprechen? Wieso hält Monkey sich und seine Truppe für die Elite?

Monkey ist nie arrogant, er zitiert immer nur Fakten. Die USO und die Haluter schaffen Dinge, die niemand sonst in der Galaxis kann, und nicht jeder kann USO-Agent oder Haluter sein. So definiert sich Elite. Abgesehen von … *spielt den Donauwalzer ein*

Zeitgleich bemerkt die Elitetruppe des USO-Flaggschiffs, also die Elitetruppe der Elitetruppe nicht mal, dass die Tomopaten hinterrücks das Schiff verminen und eine Flucht planen. Und das, obwohl sie die Gefährlichkeit und Hinterhältigkeit der Tomopaten kennen. Hm … wer ist da nun die Elite?

Man könnte vermuten, dass ihnen extragalaktische Hilfsmittel zur Verfügung standen. Damit ist natürlich auch eine galaktische Elite aushebelbar.
Oder willst du etwa behaupten …
… nein, lassen wir das. Ich schreibe nicht von Kollegen ab.

Unter anderem explodiert bei der Befreiungsaktion eine Gasleitung an Bord der NIKE QUINTO. Äh … eine Gasleitung an Bord eines Raumers?

Unter Druck stehende Gase braucht man immer an allen möglichen Stellen, sei es um Atemluftvorräte wieder aufzufüllen, Gästequartiere mit der passenden Atmosphäre zu befüllen, Druckreinigung und Pneumatiken zu betreiben oder auch ganz simpel Spionagedrohnen mit Druckgas manövrieren zu lassen. Also ja, ich gehe davon aus, dass es an Bord eines modernen Raumers Gasleitungen gibt. Und damit ist nicht die (Erd-)Gasleitung zum Herd gemeint, sondern ganz allgemein jedes zum Zweck von Lagerung und/oder Transport unter Druck stehende Gas, das eine gezielt vorgeschädigte Leitung zum Platzen bringen kann.

Die NIKE QUINTO kommt ohne Fahrt aus dem Linearraum – ich bin verwirrt. Ich dachte immer, es gibt eine Mindestgeschwindigkeit für den Austritt aus dem Linearraum. Welche technische Neuerung ist an mir vorüber gegangen?

Du hast verpasst, dass Eintritt nicht gleich Austritt ist. Es gibt eine Mindestgeschwindigkeit für den Eintritt (wobei das auch lediglich der Punkt ist, ab dem der Energiebedarf handhabbar wird), die ist auch unverzichtbar für zahllose Spannungsmomente. Darüber, mit welcher Geschwindigkeit ein Raumschiff aus dem Linearraum austritt, gibt es dagegen sehr viele verschiedene Aussagen, und ich empfinde keine davon als alleinig kanonisiert.
Wobei es oft genug dramaturgischer Punkt einer Handlung war, dass man nach dem Verlassen des Linearraums nicht gleich wieder eintauchen konnte, um einem Gegner zu entkommen, sondern erst wieder beschleunigen musste. Daher gehe ich von niedriger Geschwindigkeit oder sogar Stillstand aus.
Aber vielleicht kann man mit den neuen Tevver-Konvertern ja auch ähnlich wie beim Hypertrans-Progressor-Antrieb die Austrittsgeschwindigkeit wählen.
Muss ich mal drüber nachdenken.

Zitat: »Kein Sieg ist etwas wert, der nicht erkämpft ist. Schließlich geht es um den Gewinn – und der besteht nicht nur im materiellen Gut, sondern vor allem in der Erfahrung.«
Jedes abgegebene Manuskript ist sein Sieg über die Zeit und den Inhalt. Du bist lange PR-Autorin – was ragt in dieser Zeit an Erfahrung positiv heraus?

Lange? Es fühlt sich nicht so an … und wenn ich das virtuelle Taj Mahal begehe (oder Interviewfragen beantworte  😛 ) anstatt zu schreiben, habe ich auch nicht das Gefühl, wirklich Erfahrungen umgesetzt zu haben. *seufz*

Die Thesan ist gerade an der Seite Monkeys wieder präsenter, entwickelt Kontur. Was ist für dich ihr Alleinstellungsmerkmal? Und hätte sie das Potenzial, in den nächsten Zyklus übernommen zu werden?

Das Potential hat sie auf jeden Fall, sie ist ja nach wie vor recht geheimnisumwittert, auch wenn wir inzwischen ein wenig mehr über die Thesan wissen. Trotzdem bleibt das ganze Volk ein großes Fragezeichen, und Zemina Paaths spezifisches Schicksal noch mehr.

Für mich ist Zemina jemand, der ruhig und beruhigend ist, Vertrauen erwecken kann (sogar in Monkey, auch wenn er es nicht zugeben wird), und der auf der Suche nach sich selbst auch für die Welt immer offen ist. In manchen Dingen wirkt sie sicher, in anderen kann sie unsicher sein, ohne dass sie das stört; dann wirkt sie fast kindlich. Das macht sie für mich zu einer Person, über die zu schreiben spannend ist.

Anfangs war ihre Rolle zwielichtig, vor allem von Atlan wurde sie misstrauisch beäugt. Bislang kennt niemand die Rolle der Thesan während des Raubes der Erde. Wieso ist Monkey ihr gegenüber so kuschelweich?

Das wüsste Monkey selbst auch sehr gerne.
Wir können spekulieren: Sie sind beide auf ihre Art zwar eingebunden, aber doch alleine, beide auf ihre Art scheinbar zufrieden damit, vielleicht aber auch nur aus Notwendigkeit daran gewöhnt. Beide sind sich ihrer selbst sicher, relativ unemotional und unaufdringlich; somit können beide sich beim jeweils anderen darauf verlassen, dass er nie zur dauerhaften Last wird, selbst wenn man einmal Halt gewährt.
Sie ergänzen sich andererseits darin, dass Zemina die empathische und Monkey der Logiker ist. Monkey ist Kontrolle wichtig; Zemina hat einen Teil der Kontrolle über ihr Leben mit ihren Erinnerungen verloren. Vielleicht fasziniert ihn ihr unaufgeregter Umgang mit dieser Tatsache, und dass sie das kein Stück weniger selbstsicher wirken lässt, selbst wenn sie sich selbst manchmal in Frage stellt.

Zitat: »Die Anzugautomatik schloss automatisch den Helm und band das eingedrungene Wasser in Speicherschichten.«
In der perrypedia habe ich dazu nichts gefunden – wie funktioniert das technisch?

Selbst jetzt gibt es schon Pulver, die Flüssigkeiten binden, indem sie zu Gelf werden. Baue so etwas in deinen Anzug ein, et voila. Bindet übrigens auch prächtig den Schweiß. Wird dann alles der Rückführung zugeführt oder bei Gelegenheit abgedampft, wenn zu viel Flüssigkeit da ist.

Die Thesan vermutet, dass Atlan sich opfern könnte, um Jasmyne zu retten.
Würde sich Atlan für seine Tochter oder Enkelin opfern? Würde er für eine Verwandte, noch dazu, die er nicht kennt, wirklich sein Leben geben?

Kann mich gerade nicht erinnern, was genau ich da geschrieben habe, und habe keine Zeit, es zu suchen. Die Frage ist allerdings: Wie gut kennt Zemina Atlan? Sie kann alles mögliche vermuten … ob es etwas mit der Realität zu tun hat, kann jeder für sich entscheiden.

Allerdings kann Atlan schon aufopfernd handeln, wenn er für sich selbst eine klare Chance sieht, aus etwas wieder herauszukommen, worin jemand anderer verloren ist. Wäre sein Tod sicher, wäre das eine andere Sache.

 Die Cairaner haben mit dem Kristallkuss ja offenbar die Finger im Spiel mit der Kristallprinzessin. Der Band mit den geklonten Terranern von MMT lässt mich aufhorchen – ist die Kristallprinzessin gar ein Kunstprodukt?

Keine Ahnung. Aber kann ein Kunstprodukt eines Volkes, das erst nach dem Verschwinden der RAS TSCHUBAI in die Milchstraße gekommen ist, das Genmaterial von Jasmyne da Ariga (der Älteren) und Bostich beinhalten, die beide zu diesem Zeitpunkt längst tot waren? Da kommt mir die im Roman gegebene Erklärung wahrscheinlicher vor.

Durch die Titelvorschau »Der Ilt muss sterben!« und verschiedener Andeutung von Michael Marcus Thurner und Hartmut Kasper am PR-Stammtisch Wien Anfang Juni, stelle ich dir die Frage: Darf Gucky sterben?

Der Band, um den es geht, ist als erstes Robert Corvus angeboten worden, dessen Stellung zum Ilt, glaube ich, bekannt ist … und hey, selbst Perry ist schon gestorben! Niemand ist in dieser Serie sicher!

Könnte die Serie den Tod des Ilts wirklich verkraften?

Die Frage ist doch eher: Haben die Leser Vertrauen in uns, dass wir eine gute Geschichte daraus machen, die die Sache wert ist?

Die Leser, die das mit »nein« beantworten, springen wahrscheinlich ab, ohne abzuwarten, was sich daraus ergibt. Das ist dann so, und wir können es nicht ändern. Vielleicht kommen sie später zurück, nachdem sie in Kurzform das nachgelesen haben, was wir in einem sorgfältig erarbeiteten Spannungsbogen ausgebreitet haben, und es dann doch akzeptieren – aber es wird von beiden Seiten nicht mehr das Gleiche sein. Davon dürfen wir uns nicht davon abhalten lassen, auch einmal unerwartete und vielleicht im ersten Moment unpopuläre Dinge zu tun. Andernfalls gleitet die Serie irgendwann ins Seichte ab, um nur ja nicht anzuecken.

Die Leser, die das allerdings mit »ja« beantworten, sind die Leser, denen ich mich wegen ihres Vertrauens verbunden fühle und für die ich daher jedes Mal versuche, das Beste aus mir herauszuholen. Vielleicht sind manche trotzdem am Ende unzufrieden, vielleicht auch so sehr, dass sie aufhören – das nehme ich ihnen dann nicht übel; nicht immer kann man Geschichten erzählen, die allen gefallen, das ist klar. Im vorliegenden Fall denke ich aber, dass wir die Kurve kriegen werden; da habe ich wiederum Vertrauen in unsere Exposé-Autoren.

Verena, danke für deine Zeit.

Hier geht’s zum ebook, zur Lese- und Hörprobe:
https://perry-rhodan.net/shop/item/9783845360690/perry-rhodan-3069-prinzessin-in-not-von-verena-themsen-e-book-epub

Hier geht’s zum Heft:
https://perry-rhodan.net/shop/item/9999900005530/perry-rhodan-3069-prinzessin-in-not-von-verena-themsen-heft

Hier zur Handlungszusammenfassung in der Perrypedia:
https://www.perrypedia.de/wiki/Prinzessin_in_Not

Hier zur Diskussion im Galaktischen Forum:

https://forum.perry-rhodan.net/viewtopic.php?f=4&t=12159

Ein Gedanke zu „Vierzehn Fragen an Verena Themsen zu ihrem Band 3069“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.