Schlagwort-Archive: Zurück nach Arkon

Acht Fragen an Hubert Haensel zu seinem Band 3027

Hubert Haensel steigt mit Band 3027 in den Zyklus »Mythos Erde« ein. Auch er stellt sich den Fragen von Roman Schleifer und verrät unter anderem, ob  er die Länge des Romans nach dem Honorar ausrichtet und ob wie er zu Atlans Ableben steht.

 

Hubert, du steigst mit Band 3027 erst nach dem ersten Viertel in den Zyklus »Mythos Erde« ein. Was hast so lang gedauert? 

Ganz einfach formuliert: Die Zeit war gegen mich.
Ich hätte schon kurz nach dem Zyklusstart mehrmals ein Exposé bekommen können, musste aber jeweils aus Zeitgründen ablehnen. Leider hat jeder Tag eben nur 24 Stunden.
Da gab es zum einen private Verpflichtungen unterschiedlichster Art, und zum anderen bearbeite ich ja die Silberbände. Es liegt einfach in der Natur der Sache, dass mit fortschreitender Verknüpfung vieler Handlungsfäden dort immer mehr Aufwand nötig wird. Eigentlich wollte ich endlich in einen bequemen zeitlichen Vorlauf gelangen, doch das habe ich bislang nicht so richtig geschafft.
Da spielt eben auch ein gewisser Perfektionswunsch eine Rolle: Je mehr Zeit für die Arbeit zur Verfügung steht, desto mehr Zeit wird dafür auch aufgewendet. 

Du hast den Vorteil den Zyklus bis zu deinem Roman als Leser wahrgenommen zu haben. Wie gefällt er dir bislang? 

Mir gefällt der Zyklus bislang sehr gut – und nicht nur bislang, sondern auch das, was mir als Ausblick bekannt ist. Aber von wegen »als Leser«.
Selbst wenn ich nur ein Heft im Jahr für die Erstauflage schreiben würde, wäre meine Art zu lesen eine andere, langsamere. Da macht man sich als Autor nämlich Gedanken, die ein Leser so nicht kennt: »Wie hätte ich selbst das formuliert, wie die Personen agieren lassen, wie die Kapitel aufgeteilt oder was zusätzlich eingebracht …?«
Abgesehen davon ist es mir bislang noch nicht gelungen, stringent alle Hefte des neuen Zyklus zu lesen. Ich kannte Band 3000 schon lange bevor er in gedruckter Form erschien, ich habe andere Hefte gelesen, einige teilgelesen, in mehreren gezielt gesucht. Das liegt daran, dass ich meine Arbeit an den Silberbänden nicht bei jedem neu erscheinenden Heft der Erstauflage unterbrechen und quasi in ein anderes Zeitalter umschalten will.

Gutes Stichwort: Durch die Bearbeitung der Hefte für die Silberbände pendelst du bei RHODAN zwischen Vergangenheit und Gegenwart der Erstauflage. Wie ist der Zyklus im Vergleich zu dem »Chronofossilien«-Zyklus, den du gerade für die Silberbände bearbeitest? 

Das ist schwer zu beantworten. Die Chronofossilien führen uns tiefer hineinin den Kosmischen Hintergrund. In der Erstauflage ist das derzeit deutlich begrenzter, wenn auch keineswegs weniger packend. Bei den Chronofossilien fällt gewissermaßen eine Entscheidung über das Schicksal der Menschheit und der Milchstraße. In der Erstauflage müssen wir herausfinden, was eigentlich geschehen ist, wir kennen das Schicksal der Erde nicht. Beides hat seinen Reiz.

Dein Roman 3027 hat Überlänge, denn der Glossar musste weichen. Warum tust du dir diesen Mehraufwand an? Immerhin kriegst du das selbe Honorar für diesen Mehr-Text. 

Das frage ich mich auch (grinst).
Kein PERRY-RHODAN-Autor, der mehr Text als nötig schreibt, denkt dabei an Geld oder an eigentlich unnötig aufgewendete Zeit. Das wäre immerhin Zeit, in dem man intensiver lesen könnte oder Liegengebliebenes erledigen.
Das Zuviel ist eher Ausdruck, dass es dem Autor Freude macht, an dem Thema mitzuschreiben und die Leser mit neuem Lesestoff zu versorgen.
Dass der Autor damit zugleich nach ihm an dem Roman arbeitenden Personen Probleme bereitet, steht auf einem anderen Blatt, denn mehr Text abzuliefern bedeutet mehr Zeitaufwand fürs Schreiben, damit weniger Zeit und womöglich Hektik für Satz und Korrekturen und, und, und …
Aber die Leser sollte es eigentlich freuen.  

Dein Roman hat viele Facetten. Atlan, auf der Suche nach
Hintergründen, einen arkonidischen Piloten im Raumkampf und ein Raumschiff, das geentert wird. Welche Ebene hat dir im Expo am meistengefallen? 

Jede dieser Ebenen hatte ihren Reiz, und ein Raumkampf war ohnehin wieder einmal fällig.
Ich weiß, dass mancher Leser etliche Szenen mit  einem altertümlichen Seegefecht vergleichen wird, und so völlig freisprechen kannich mich davon nicht.
Aber immerhin ist der Hintergrund hier der planetennahe Weltraum. Damit ist die Geschwindigkeit der Raumschiffe auf ein Minimum reduziert, was Rammversuche und ähnliches plausibel macht. Bei neunzig Prozent der Lichtgeschwindigkeit wäre ein Rammversuch auch absurd.
Wobei: Wenn ich mit dem Pkw einem anderen mit nur gering höherer Geschwindigkeit folge, gibt es über kurz oder lang einen Auffahrunfall, also einen Rammstoß.
Die Schäden halten sich in dem Moment noch in Grenzen. Bedeutend schlimmer wird es erst, wenn der vor mir fahrende jäh abbremst.

Hubert Haensel am Austria Con 2016
copyright Martin Steiner

Im Roman endet der Prolog mit dem Cliffhanger, dass Atlan der Tod droht. Da er zu den Big Five gehört, die sakrosankt sind, weiß jeder Leser, dass er ohnehin nicht stirbt. Wieso hast du so begonnen? 

Jeder glaubt, dass Atlan nichts passieren kann. Ich wollte mich davon überzeugen, ob es tatsächlich so ist. 
Meine Romanfiguren handeln nämlich mitunter  eigen-mächtig und anders, als ich es mir zunächst vorstellte. In dem Fall hat Atlan es noch einmal geschafft; keiner ist darüber wohl mehr erleichtert als ich selbst. Nicht zu vergessen: die Exposéautoren, der Chefredakteur … 
Übrignes: Bei Tekener, dem alten Haudegen, hat auch jeder geglaubt, ihm könne nichts Schlimmes widerfahren.

Zitat TARA-PSI: »Warum fragt mich eigentlich niemand, was ich will?«
Wer hat ihn derart originell und verhaltensauffällig programmiert. Und was ist der Grund dafür? 

Ein netter Versuch. Fast hätte ich darauf geantwortet. Aber ich tu’s nicht.
Warum sollte ein Roboter nicht artikulieren, was er selbst möchte? Wenn ich da an gewisse Posbis zurückdenke … 

Können wir vor 3050 mit einem weiteren Beitrag zum Zyklus rechnen? 

Ich grübele momentan zwar schon wieder an einem Silberband, in dem zufälligerweise Atlan eine Hauptrolle spielt, aber wenn ich es richtig sehe, werde ich diese Arbeit bald unterbrechen.
Ja, wenn nichts anderes dazwischen kommt, werde ich in Kürze an meinem nächsten Erstauflagenmanuskript arbeiten. Vor Band 3050.

Hubert, danke für deine Zeit.

PERRY RHODAN Band 3027
https://perry-rhodan.net/shop/item/9783845360270/perry-rhodan-3027-zuruck-nach-arkon-von-hubert-haensel-e-book-epub

Silberband 147 »Psychofrost«
https://perry-rhodan.net/shop/item/9783955480264/psychofrost-von-perry-rhodan-gebundenes-buch

Silberband 147 »Psychofrost« gibt es auch als ebook
https://perry-rhodan.net/shop/item/9783845331461/perry-rhodan-147-psychofrost-silberband-von-perry-rhodan-e-book-epub