„Es bleibt spannend“ – Interview mit PR-Marketing Managerin Janina Zimmer zur PR-Miniserie Atlantis

Janina, du betreust die PR-Atlantis von der Mrketing-Seite  –  welche Überlegungen sind im Vorfeld in die Marketing-Kampagne eingeflossen? Wo habt ihr es beworben?

 Wir – Katrin, Philine und ich – überlegen uns hierzu immer einige Aktionen.
Um im Handel Präsenz zu zeigen, haben wir mit dem Vertrieb eine sogenannte Star Club Aktion gemacht.

Hierzu wurden die Verkaufsstellen, die sich beteiligt haben, mit extra produzierten Werbemitteln, Lesezeichen, Postern etc. versorgt. Damit konnten sie in ihren Shops eine schöne Werbefläche zum Verkauf der Miniserie kreieren.

Im Printbereich schalten wir zum Serienauftakt diverse Anzeigen. Online bewerben wir die Serie immer über unseren Newsletter, die Webseite und die Social Media Kanäle.

Hierfür entwickeln wir gemeinsam mit Klaus aussagekräftige Slogans die grafisch mit dem jeweiligen Titelbild des ersten Romans aufgearbeitet werden und gepostet.

Da Ben Calvin Hary sowohl unser Mann für YouTube ist als auch Exposéautor der Miniserie,  konnten wir hier die Werbung auch schön kombinieren.

Jetzt gibt es in den Heften der Erstauflage Werbung für die Mini-Serie, dennoch greift nur ein Teil der EA-Leser zu Miniserien. Wodurch könnte man das steigern?

Um die Erstauflagenleser auf die Miniserie aufmerksam zu machen, legen wir dem Abo der Erstauflage ein Anschreiben zur neuen Miniserie bei. Wir drucken die Leseprobe der Miniserie auch immer in der Erstauflage ab und machen spezielle Verteilaktionen mit der gedruckten Leseprobe.

Ein gutes Argument für Leser der Erstauflage ist auch, wenn die Miniserie einen Abschnitt aus der Erstauflage behandelt, den unsere Stammleser besonders spannend finden/fanden. Ich denke, das war bei PERRY RHODAN-Atlantis der Fall.

Der Name „Atlantis“ ist bekannt, sprich das kennt ja fast jeder Mensch unabhängig von RHODAN. Auch das Titelbild von Band 1 mit den Statuen bleibt in Verbindung mit Atlantis sofort hängen. Beides wäre also gut außerhalb von RHODAN zu bewerben. Wie habt ihr das bespielt?

Ja, dieser Zusammenhang war durchaus beabsichtigt.
Wir haben bewusst einen Seriennamen gewählt, mit dem auch Neuleser etwas anfangen können und der Interesse weckt. Auch das Titelbild zum ersten Band haben wir danach ausgerichtet.  

Wäre es eine Überlegung, dass der Expokrat dich fragt, was man gut bewerben könnte? Und daraus ein Konzept entwickelt? Sind Marketing-Überlegungen in die Handlung eingeflossen?

Steht die Entscheidung zu einer neuen Miniserie an, stellt Klaus verschiedene Konzepte vor. Dann wird diskutiert, welches Thema wohl am besten ankommen würde. In die Entscheidung, was das Hauptthema der neuen Miniserie sein wird, fließen also auch Anregungen und Wünsche des Marketings mit ein. Die Handlung an sich ist dann aber Redaktions- und Exposé/Autoren-Arbeit und liegt in erster Linie in deren Händen.  Bei Titelbildern und Titeln fließen dann wieder Marketingüberlegungen mit ein.

Es war deine erste Miniserie, die du betreut hast – was würdest du bei der Miniserie 2023 anders machen?

 Lasst euch überraschen

Was hast du von Atlantis gelesen? Das Konzept? Die Expos? Die Hefte?

Das Konzept stellt uns Klaus vor, auf die Exposés werfe ich einen Blick die Romane lese ich natürlich .

 Aus deiner Sicht – was kommt da noch auf die Leser zu?

 Es bleibt spannend

Janina, danke für deine Zeit.

https://perry-rhodan.net/produkte/miniserien/atlantis

https://perry-rhodan.net/infothek/team/verlagsmitarbeiter-perry-rhodan-redaktion/janina-zimmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.