DORGON 75 online

Ein kleines Jubiläum für die Special-Edition der DORGON-Serie. Band 75 ist online. Der Jubiläumsroman stammt von Roman Schleifer und trägt den Titel „Welt der Insektoiden“. Die Geschichten „Der Assistent“ und „Totes Terra“ aus dem Jahre 2004 wurde 2016 im Rahmen der Special-Edition zusammen gefasst und lektoriert.

Welt der Insektoiden

Alaska Saedelaere erlebt eine düstere Zukunft

Autor: Roman Schleifer
Zeichner: Stefan Lechner

Erscheinungsdatum: 03.10.2016

Digitale Formate: René Spreer
—   EPUB
—   Mobipocket
—   PDF
—   HTML
—   Online DORGON 75 online weiterlesen

Buchpräsentation „Teufelsgold“ – Andreas Eschbach

Andreas Eschbach hat als Gastautor bereits einige Höhepunkte zu PERRY RHODAN beigetragen. Das Schreiben für die Serie unterscheidet sich vom Konzipieren der eigenen Romane. Die Welt im Perryversum ist bereits erschaffen und die Handlung für Eschbach vorgegeben. Das Arbeiten an den Gastbeiträgen ist für den erfolgreichen Romanautor ein bezahltes Hobby.

img_1781

Zum aktuellen Roman „Teufelsgold“ lag die Grundidee schon länger in der Schublade. Die Frage, um die es sich in der Geschichte dreht, ist: „Kann man durch Kernphysik Gold machen?“ Dazu entstand über einige Zeit hinweg eine spannende Handlung.

PERRY RHODAN – mehr zum Geheimprojekt und zu Miniserien

Die Gerüchte und Andeutungen vom gestrigen Con-Tag bestätigen sich in diesem Beitrag mit Uwe Anton und Roman Schleifer. Uwe enthüllt, dass die Redaktion ihn mit der Arbeit an einen neuen Minizyklus betraut hat. Wenngleich Uwe behauptet, dass er noch nicht ganz genau weiß, woran er da so fleißig werkt.

img_1716

Bei Trivid geht es darum, eine Serie zu probieren, die ausschließlich auf dem Medium eBook publiziert wird.

Als es dann um die Zukunft der Serie und ihrer Fangemeinde geht, lässt Uwe Anton sich vom Wiener Schmäh anstecken und teilt uns seine Zukunftsvision vom geriatrischen Consaal mit. Es wird herzlich gelacht. Und endet damit, dass Roman Schleifer Perry Rhodan Autor Michael Marcus Thurner zum Auftragskiller macht.

Das Spekulieren über die gute alte Zeit – als Rhodan noch Großadministrator war – bringt uns zu Zigaretten qualmenden Autoren und Kondomautomaten.

img_1719

Zwei Geheimnisse, die in den letzten Con-Beiträgen gelüftet wurden sind „Die Klonverschwörung“ und die neue Miniserie.

Live-Verbindung mit Hartmut Kasper (Wim Vandeman) und Autorenrunde

Roman Schleifer sollte uns per Online Live-Schaltung einen der Expokraten von PERRY RHODAN – Harmut Kasper, auch bekannt unter seinem Autorennamen Wim Vandeman präsentieren. Leider ist die Verbindung abgebrochen und Roman fährt mit einem vorbereiteten Fragen-Antwort-Interview mit Christian Montillon fort.

Es folgt eine Nachbetrachtung zum Zyklus „Atopisches Tribunal“. Die Grundidee zur Handlung war, die Figur des Perry Rhodan in die Klemme zu bringen. Bislang hatte Perry es mit Bedrohungen zu tun, die meist von Außen kamen, selten von Innen. Perry wird vom Tribunal der Atopen angeklagt. Die Atopen behaupten der Beschützer der Milchstraße wird in der Zukunft einen verheerenden Brand in der Galaxis auslösen. Vetris Molard entwickelt sich zu einer Bedrohung, die aus dem Inneren entsteht. Er wirft Rhodan Fehler vor und ist überzeugt, den besseren Weg zu gehen.

Am Ende des Zyklus ist Perry ja tot. Nun tut sich die Frage auf, wie es mit ihm und seinen Unterstützern weitergeht. Eine weitere Figur im Zentrum des Zyklus ist Attila Lecore. Was auch immer an Überraschungen und Entwicklungen das Expo-Team sich noch für uns ausdenkt – der Serienkosmos wird sich wohl weniger drastisch oder kaum verändern.

Auf die Frage, ob der gesamte neue Zyklus schon bis zum Ende durchkonzipiert ist, antwortet Leo Lukas, dass die Handlung noch in der Mache ist. Es wird angedeutet, dass einige (semi)prominente Figuren den nächsten Zyklus nicht mehr erleben werden. Im Zentrum des Kurzzyklus, der sich bis Band Zweitausendachthundertneunundneunzig erstreckt, stehen die Tiuphoren, die in einer Kultur von Gewalt leben. Dies war laut dem Autorenteam der Erstauflage eine Vorgabe aus dem Exposè.

 

Marc A. Herren kündigt lange Pause an

Marc A. Herren hat auf dem Wiener AustriaCon eine längere Schreibpause angekündigt. Vor kurzer Zeit bekam Marc sein zweites Kind. Das Schreiben fällt mit junger Familie schwerer und er erzählte den Zuschauer, dass er einen neuen Job gefunden hat.

Zwar schließt Marc eine Rückkehr für einen Gastroman nicht aus, doch vorerst wird es leider keine weiteren Romane des Schweizers für Perry Rhodan geben.

img_1223

Das Geheimprojekt

Roman Schleifer lüftet ein Geheimnis, das er selbst noch nicht kennt. Er liest einige Zeilen aus einem Prologtext vor. Folgende Autoren arbeiten an dem Projekt mit: Christian Montillon und Oliver Fröhlich.

img_9210

Das besondere an dem Projekt ist, dass es ausschließlich eine eBook-Veröffentlichung in sechs Teilen sein wird. Nur der Prolog wird auch in einer Druckversion erscheinen.

Die Handlung spielt sich zur Gänze im Sol-System ab. Die Figur des Perry Rhodan steht im Mittelpunkt eines Rätselspiels. Es gibt jedoch eine weitere weibliche Hauptfigur. Ein Unbekannter hat sich in Perrys Trivid eingehackt und es geht um ein Genom einer Frau, mit dem er erpresst wird.

Das Projekt erscheint mit dem ersten Teil am 27. Oktober 2016.

Robert Corvus (an Stelle von Andreas Eschbach)

Der Fantasy und Science-Fiction Autor übernimmt den Beitrag von Andreas Eschbach, den im Verlauf des Abends leider eine Erkrankung quält. Corvus stellt eine neue Fantasy Geschichte vor. Die Handlung des Romans „Rotes Gold“ spannt sich um eine Söldnertruppe.

img_9193

Das Publikum darf über den Inhalt von Roberts Beitrag abstimmen. Zur Wahl steht ein Liedchen (vom Autor vorgetragen) oder eine Erotikszene. Die Entscheidung fällt mit knapper Mehrheit für die Erotikpassage aus dem Roman aus.

Die Ausführungen heizen den Zuhörern ein. Es werden Gesäßbacken geknetet – um bei den jugendfreien Details zu bleiben. Aber Robert springt zu Ecken und Kanten weiter und die Details werden rau. Und dann wieder sanft. Metallisches Behelfszeug kommt ins Spiel und öffnet neue Wege und Perspektiven. Die Prinzessin hält die Festung des Liebhabers. Und wie!

img_9192

Die Liebesszene wird bis zum süßbitteren Ende durchgezogen und die Zuhörer dürfen sich gar ein wenig verwöhnt und hungrig auf mehr fühlen.

Auf die Erotikszene folgen Details zum geheimnisvollen Schwertfeuer. Man hört schon, es geht um eine große Schlacht zwischen den Söldnern und den Soldaten der belagerten Stadt. Die Kämpfe fordern – wie soll es anders sein – Verletzte und Tote. Blut wird vergossen. Autor, Zuhörer und Protagonisten ergötzen sich an den grausamen Details des Kampfes. Auch die Pferde sind nicht sicher.

Natürlich kennt der Autor seinen Spannungsbogen und die Leser dürfen auf die Veröffentlichung des Folgeromans „Weißes Gold“, der im nächsten Jänner erscheinen soll, schon sehr gespannt sein.

Danke, Robert Corvus!