Logo 60 Jahre PERRY RHODAN Tribut – Beitragsbild

»Blutgrätsche aus dem Hyperspace« von Nils Hirseland

Die Solare Meisterschaft

15. September 2070 NGZ

 

Entscheidung am 60. Spieltag!

Steht Lesanovsky vor Saisontreffer Nummer 60?

FC Mongolei Terrania vs. Borussia Luna 09

 

Die Aufstellung

FC Mongolei Terrania: Meynersepp – Zeckenhauer, Nasendollar, Schnell, Lisaragou – Zeitner, Muellar, Rohnalzo, da Tessi – Pelle, Lesanovsky
Reserve: Titan – Wessenzeck, Shalallahamitz, Baldini, Birnmerger, Saukletterer, Mesmetoll, Divery, Mobben, Makaau, Nelder

Borussia Luna 09: Zuffon – Wespe, Cohlar, Teté, Karlo Roberta – Pyrlos, Soucca, Neussgrotze, Fygo, Zizou – Rydel
Reserve: Schlussmacher – Hammer, Chappie, Nicken, Milz, Nobby, Yorc, Nimmernich, Yangauba, Hamavashin

Zuschauer: 217.512

Schiedsrichter: Coll Luigiana

 

Ein Live-Ticker-Bericht von Herybert Reyff

Vorbericht

Guten Abend, allerseits. Es ist soweit! Die Alliance-Arena ist mit über 217.000 Zuschauern prall gefüllt. Gut drei Viertel der Besucher sind Fans des terranischen Meisters und Titelverteidigers. Die Ausgangslage am 60. Spieltag könnte spannender nicht sein. Der Tabellenführer ist der FC Mongolei Terrania mit 51 Siegen, 6 Unentschieden und 2 Niederlagen. Insgesamt hat Terrania 159 Punkte. Zweiter ist Borussia Luna 09 mit 50 Siegen, 8 Unentschieden und einer Niederlage – insgesamt mit 158 Punkten. Die Lunaren müssen gewinnen, während den Mongolen ein Unentschieden reicht. Bei einem Sieg von Luna würden sie mit 161 Punkten vorne liegen. Spielen beide Teams ein Remis, so hat Terrania 160 Punkte, während es Luna nur auf 159 Zähler bringt. Bei einem Sieg der Hauptstädter bleibt die Meisterschaft ohnehin in Terrania City.

Es ist reichlich Prominenz anwesend. Perry Rhodan und seine Frau Sichu Dorksteiger sind, wie auch Gucky, bekennende Mongolei Terrania-Fans. Reginald Bull und Atlan hingegen jubeln für Luna. Der Haluter Icho Tolot ist neutral und wünscht sich ein faires und spannendes Spiel, wie mir der Gigant in einem Vorabinterview bestätigt hat. Tolot will keine Partei für spielende Menschen ergreifen. Das fände er unfair.

Reginald Bull ist mit Currywurst und Bier bestückt. Er trägt einen gelben Schal, die Vereinsfarben von Luna 09. Ein Hingucker ist Sichu Dorksteiger, die ein körperbetontes blaurotes Kostüm – die Vereinsfarben der Mongolen – trägt. 1:0 für den Meister in dem Fall.

Die Fans vom Mond skandieren: »La la la, heyja, wer wird Solarer Meister: Luna 09.«

Mongoleis Heimzuschauer kontern: »Stern der Galaxis, Mongolei Terrania forever.«

Beide Mannschaften sind noch nicht auf dem Platz.

Ein Blick auf die Aufstellung bringt keine Überraschungen. Beide Mannschaften präsentieren die besten Spieler. Meynersepp im Tor. Der kauzige Keeper mit dem Spitznamen »Okrill von Terra« ist seit 27 Jahren der Rückhalt in 24 Meisterschaften der Hauptstädter.

Abwehrchef Zeckenhauer bleibt Lichtgestalt und Ikone im Team der Meister. Er dirigiert Nasendollar, Schnell, Lisaragou in seiner Hintermannschaft. Auf die schnellen Vorstöße von Schnell und Lisaragou wird es vielleicht ankommen. Mit Nasendollar steht Zeckenhauer ein kantiger Innenverteidiger zur Seite.

Das Mittelfeld ist sehr offensiv ausgerichtet. Zeitner steht im Zentrum und soll den Ball nach vorne treiben. Für seine Vorstöße war er schon bei Ferrol United berühmt. Muellar und Rohnalzo auf den Außen, während da Tessi als klassischer offensiver 10er agiert. Der Kristallbaron, wie er genannt wird, kam für eine extrem hohe Ablöse vom Fußballclub Huhan Mirkandol. Im Sturm die Fußballgötter Pelle und Lesanovsky. Zusammen kommen sie in dieser Spielzeit auf 117 Tore. Davon hat Lesanovsky 59 erzielt. Wird der Warschauer heute sein 60. Saisontor erzielen?

Werfen wir einen Blick auf die Aufstellung von Borussia Luna 09.

Urgestein Zuffon steht im Tor. Er ist sogar noch länger im Geschäft als sein Gegenüber Meynersepp. Abwehrchef Wespe stellt zusammen mit Cohlar die Innenverteidigung. Teté und Karlo Roberta sind die Außenverteidiger. Mittelfeldregisseur Pyrlos wird Dreh- und Angelpunkt des Lunaren Spielaufbaus sein. Soucca wird hinter ihm den Abräumer spielen. Neussgrotze, Fygo und Zizou sollen für Torgefahr sorgen. Immerhin hat es Zizou auch schon auf 52 Saisontore gebracht. Rydel als Mittelstürmer hat einen Lauf: neun Tore in den letzten drei Spielen.

Der grüne Rasen ist gewässert und geschnitten. Wer mehr darüber wissen möchte, kann in unserer Mediathek in Echtzeit die Rasenpflege beobachten. Beobachtet in dem dreitägigen Epos, wie Rasenmeister Schnedder Kroog jeden Grashalm einzeln schneidet.

 

Anpfiff

Auf geht’s! Die Mannschaften betreten unter ihren Hymnen und lautstarkem Jubel die Arena. Schiedsrichter ist der Ara Coll Luigiana.

Die Banden der Arena leuchten abwechselnd in Rot, Blau und Gelb. Die Zuschauer auf ihren Rängen sind ebenfalls in ihren Vereinsfarben gekleidet. In der Fankurve werden bereits holographische Pyro gezündet. Sieht schön aus! Auf der Südtribüne der Mongolen tanzen Hologrammbälle über den Köpfen der Fans. Unter jeder Etage leuchten auf den Brüstungen die Vereinsfarben, gefolgt von der Aufstellung der Spieler. Hunderte Servoroboter wuseln sich zwischen den Rängen durch und servieren Bier, Wein, Wasser, Cola und Würstchen aller Art.

Wird die Wetterkontrolle uns ein Spiel ohne Regen gönnen? Ein Dach besitzt die ovalförmige Alliance-Arena nicht, jedoch ist es jederzeit möglich, ein Prallfeld als Regenschutz zu spannen.

Der Schiedsrichter hält den Zufallsgenerator in die Höhe. Das Zufallsprinzip greift für Luna 09, die damit Anstoß haben. Das Spiel dauert nicht 100 Minuten und hat auch keine 20 Spieler. Es wird nach Old School-Regeln gespielt, die vor dem Jahre 1200 NGZ galten Das Spiel hat 90 Minuten, und 22 Spieler starten. Es wird auch auf Prallfelder an den Knien verzichtet. Es tut also richtig weh, wenn mal jemand gegen das Schienbein tritt. Das ist Sportsgeist in echter terranischer Tradition.

 

Die ersten 15 Minuten

Und los geht es. Rydel spielt zu Pyrlos, der Akone zurück zu Wespe. Rydel läuft los, Wespe spielt einen steilen Pass in die Spitze, doch Zeckenhauer hat das geahnt und köpft den Ball nach vorne. Dort nimmt ihn Zeitner entgegen, der Ferrone spielt schnell zu Muellar und der zu da Tessi. Der arkonidische Aristokrat da Tessi dribbelt ungestört und lässt die Tefroder Soucca und Teté stehen. Jetzt vernascht er Cohlar. Schuss und … Wespe hat ein Bein dazwischen.

Pelle bekommt den Ball. Schießt der Zaliter? Schießt er? Nein, Querpass nach rechts. Lesanovsky kommt aus dem Rückraum. Schuss ins linke Eck – Toooor! Tor! Der Ball ist drin. Was für ein Beginn. 1:0 für Mongolei Terrania in der 2. Spielminute. Die Lunarer wurden richtig kalt erwischt. Lesanovsky mit seinem 60. Tor. Das ist es ja. Unglaublich! Der goldene Torjäger ist ihm gewiss. Das sucht seinesgleichen in der Galaxis. Die Gäste sind geschockt. Zuffon streitet mit Wespe und Cohlar. Pyrlos versucht zu schlichten.

Erneuter Anstoß von Luna. Der Ball geht nun gefällig durch die Hinterreihen. Luna versucht mit Ballbesitz, Zugriff zu bekommen. Teté verliert den Ball an Rohnalzo. Der kombiniert mit Pelle und da Tessi. Der Ball landet bei Muellar, doch Wespe dazwischen und leitet einen Konter ein. Aber der Angriff von Zizou wird von Zeckenhauer unterbunden. Es geht hin und her. Die Mongolei-Fans singen: »Mongolei – Mongolei – Meisterei.«

Da Tessi erobert den Ball und läuft auf Zuffon zu, doch der Routinier pariert. Tessi hat den Ball aber erneut, spielt zurück. Und da läuft Wespe an ihm vorbei. Was ist das? Tessi schreit auf, fällt zu Boden und rollt und rollt und rollt und rollt. Endlich bleibt er liegen, zuckt und krümmt sich. Er schreit und zappelt. Schlimmes Foul. Oder nur Schwalbe? Immerhin ist Schiri Luigiana ja selber Mediziner. Der schüttelt nur den Kopf.

Pelle fordert die Rote Karte für Wespe. Der zeigt ihm den Vogel. Pelle fasst sich schmerzerfüllt an den Kopf. Ist Wespe jetzt Telepath? Ein Medoroboter schwebt zu Tessi. Geht es weiter? Oh ja, da Tessi erhebt sich. Es ist still im Stadion. Die Aktion ist wohl sogar den Mongolen peinlich. Der arkonidische Simulant da Tessi ist geheilt. Das ging aber sehr schnell. Er humpelt noch etwas, aber gleich wird er wieder bei hundert Prozent sein.

Teté spielt den Ball nun zu Wespe, der auf Soucca und über mehrere Stationen landet der Ball bei Zizou. Der Pariser muss jetzt sein Können zeigen. Das Spiel plätschert nun vor sich hin. Die Ballstafetten gehen zumeist von links nach rechts bei Luna. Mongolei steht hinten gut. Keine Lücke bisher zu finden. Fragen wir unseren Experten Loddar Mallänen einmal zu einer Einschätzung.

»Ähm, ja, die Mongolen machen das geschickt und gut. Luna darf jetzt nicht den Sand in den Kopf stecken. Bis jetzt ist das Chancenplus der Mongolen ja recht ausgeglichen.«

Danke an unseren Experten. Also Sand hoch, Mondbewohner!

Oh, kapitaler Schnitzer von Soucca. Rohnalzo im Doppelpass mit da Tessi. Beide lassen Cohlar alt aussehen, dann steht Pelle plötzlich frei vor dem Tor. Schuss – Zuffon hält. Was für ein Teufelskerl der Typ aus Rom. Da wäre Cäsar ja richtig stolz auf ihn. Wisst ihr noch, wer das ist? Das ist der Erfinder der gleichnamigen Hundenahrung, die seit Jahrtausenden bewährt ist.

Weiter Abwurf von Zuffon. Pyrlos erobert den Ball, schiebt ihn an Lisaragou vorbei. Und lässt auch Schnell stehen. Halbhohe Flanke ins Zentrum. Da steht Rydel. Schuss, doch Meynersepp pariert.

Die Torhüter stehen gut heute. Meynersepp leitet mit einem weiten Abschlag einen Konter ein. Tessi und Wespe gehen zum Ball! Oh, Wespe unten durch. Da Tessi hat den Ball und läuft alleine auf Zuffon zu. Der stürmt raus – vorbei am Ball, da Tessi schiebt ein. Das ist das Tor. Das ist das 2:0! Mongolei Terrania führt mit 2:0 durch einen eiskalten da Tessi in der 14. Minute!

 

Bis zur 30. Minute

Von dem Schock muss sich Luna erholen. Wie soll das nur weitergehen? Auf der VIP-Tribüne sehen wir, wie Reginald Bull wütend seine zweite Currywurst auf den Boden wirft. Das macht man doch nicht! Der Mausbiber Gucky lacht ihn aus. Perry Rhodan schmunzelt und schüttelt den Kopf.

Der Trainer von Luna gestikuliert wild, fletscht die Zähne und wirft sein Cappy auf dem Rasen. Ein Blick auf die VIP-Tribüne zeigt, dass Reginald Bull es ihm nachmacht. Der Residenzminister hämmert mit den Fäusten auf die Brüstung und brüllt nach unten.

Trainer Roppo reagiert und bringt Hammer für Soucca. Der Akone trabt traurig vom Platz. Der Imarter Hammer mit der Eisenlunge soll für Zug und Tempo im Mittelfeld sorgen. Kurz unser Experte Loddar dazu: »Ja, mit Soucca geht ein großer Spieler. Ein Mann wie Sichu Dorksteiger. Doch heute war nicht sein Tag. Auch wenn es aussieht, als sei die Messe gegessen, schaltet nicht zu früh ab, es kann noch schlimmer werden.«

Danke, Loddar.

Ouch, Foul von Nasendollar an Rydel. Da geht der aber mit Lichtgeschwindigkeit von hinten aber richtig brutal in die Beine – eine Blutgrätsche aus dem Nichts! Eine Blutgrätsche aus dem Hyperspace! Das sieht übel aus. Der Knochen ragt aus dem Schienbein. Nasendollar ruft, dass sich Rydel nicht so anstellen soll. Der Mongole kriegt die Gelbe Karte. Rydel wird verletzt ausgewechselt. Vielleicht kann er nachher weiterspielen, wenn das Bein geheilt ist.

Für ihn kommt Chappie ins Spiel. Ich frage mich, ob der Mehandor auch mit Cäsar verwandt ist? Wie dem auch sei, Chappie hat Haar und Bart zu Zöpfen geflochten. Fygo führt den Freistoß aus. Hammer legt per Kopf auf Zizou ab. Der zimmert aufs Gehäuse. Und der ist drin. Tor für Luna in der 27. Minute. Nur noch 1:2! Die Einwechslung von Hammer hat sich bewährt. Nicht nur, dass er die Vorlage gegeben hat, er treibt die Mannschaft vom Mond an.

 

Die letzten 15 Minuten der ersten Halbzeit

Mensch, ist das spannend. Ich meinte, Terraner und Extraterrestrier, ist das spannend. Wir wollen ja korrekt bleiben. Luna 09 hat nun Oberwasser. Doch sie müssen die Überlegenheit auch in Tore ummünzen. Denn je länger das Spiel dauert, desto weniger Zeit bleibt. Jetzt sind wieder die Mongolen am Zug. Passstafette über Zeitner, Muellar, Rohnalzo und da Tessi. Doch der Angriff bleibt an Wespe hängen. Ja, der Rohnalzo. Den habe ich gestern im Antigrav getroffen. Er erzählte mir, dass er ins Restaurant geht, um ein goldenes Schnitzel zu essen. Überhaupt sei Gold die dominierende Farbe seines Lebens und was anderes käme ihn nicht ins Haus. Es ist goldig, wie bescheiden der Junge geblieben ist.

Nun erobert Kristallbaron da Tessi den Ball. Der arkonidische Meister dribbelt Teté und Karlo Roberta aus. Pass auf Pelle! Schuss! TOR TOR TOR! Ja friss doch einer meine Eier, da ist das 3:1. Oh, was? Außennetz? Oh. Außennetz! Kein Tor, kein Tor. Es geht weiter.

Zuffon mit einem weiten Abstoß. Den fängt Zeitner ab. Und – Werbung.

Trinkt jetzt den neuen Energiedrink Hypersturm. Er gibt euch Energie für den ganzen Tag. Sei ein Sturm – sei ein Hypersturm – Trink Hypersturm.

Und es geht weiter.

Zeitner zu Zeckenhauer. Zeckenhauer zu Schnell. Schnell zu Zeitner. Zeitner zu Zeckenhauer und Zeckenhauer zu Schnell. Nein, meine lieben Zuschauer, das ist keine Zeitlupe. Das läuft wirklich so langsam. Die Mongolen schieben den Ball gefällig durch die Hinterreihen. Luna kriegt keinen Zugriff mehr. Terrania macht das clever. Und Halbzeitpfiff! Pause. Mongolei Terrania führt mit 2:1 gegen Luna 09. Die Tore erzielten Lesanovsky und Pelle auf Seiten der Mongolen und Zizou für Luna.

Genießt die kurze Pause. Ich hol mir ne Bratwurst und ein Bier.

 

Die zweite Halbzeit

So, liebe Zuschauerinnen und Zuschauer. Und liebe Blues! Es geht weiter. Die Spieler kommen auf den Platz. Die Dämmerung bricht an, der Mond zieht auf. Ja, da oben schauen Millionen Fans gerade zu. Was würden die für Luftsprünge machen. Mindestens fünfzig Meter hoch. Ja, sie würden sogar einen Salto über einen Konstruktionskran auf den berühmten Lunawerften machen. Dabei gibt es gar keine Luft. Also keine Atmosphäre.

Es steht 2:1 für Mongolei Terrania. Nun ist guter Rat teuer. Auf Luna wohnt der schlauste Kopf des Sonnensystems: NATHAN, der Weise. Das Mondgehirn. Doch wüsste der Superrechner ein Mittel gegen die Abwehr der Mongolen aus Terrania? Jene, die den Spirit von Dschingis Khan inne haben? Da ist Rechnerkapazität der besonderen Art gefragt.

Anstoß. Der Ball ist in der Terrania-Hälfte. Zizou zieht einfach mal aus dreißig Metern ab. Ball prallt an Zeckenhauer ab. Chappie erobert das Runde, Pass auf Pyrlos. Pyrlos lässt Schnell stehen und schießt. Meynersepp pariert. Ach, ob das noch was wird? Die Fans aus Terrania feiern schon die nächste Meisterschaft.

Was hilft gegen die Macht der Hauptstädter? Vielleicht ein telekinetischer Schubser von Gucky? Doch der ist ja Terrania-Fan. Der Haluter Icho Tolot als Einwechselspieler bei Luna? Oder doch ein Geistesblitz von Pyrlos oder Zizou? Die Lunarer beißen sich die Zähne aus. Zeckenhauer ist immer dazwischen, koordiniert und lenkt das Mongolen-Spiel.

Da ist wieder ein genialer Pass auf da Tessi. Der Arkonide lässt Cohlar als letzten Mann stehen. Zuffon rennt raus. Lupfer. Da lupft er einfach das Ding über den Zuffon. Und … und … und. Oh, auahaua. Latte! Nur Latte. Zuffon hat den Ball. Unglaublich. Der wirft den Ball Richtung Wespe. Wespe macht das Spiel schnell. Steiler Pass auf Pyrlos, der vernascht Zeitner und zieht ab. Ne, der ist drin. Tor, ja Tooooor!

2:2 durch Pyrlos. Was für ein Schuss. Der ging durch die ganzen Beine und landete in der linken Ecke. Meynersepp sah den Ball zu spät. Das Spiel ist wieder offen. Doch, sehr werte Lebewesen, das reicht noch für die Mongolei Terrania. Ein Unentschieden nützt Luna 09 nichts. Dann gehen sie wieder leer aus, feiern abermals die Vizemeisterschaft.

 

Die 60. Minute

Was ist das denn? Flitzeralarm. Da läuft eine Epsalerin nackt über das Spielfeld. Sofort schwirren die Sicherheitsroboter an. Die Epsalerin umarmt da Tessi. Dem Arkoniden bleibt die Luft weg. Das geht doch nicht. Die Roboter paralysieren die unbekleidete Dame. Da Tessi liegt am Boden und japst nach Luft. Das war ein Attentat auf den Star der Mongolen.

Zizou und Nasendollar streiten sich über die Szene. Zizou stößt seinen Kopf gegen Nasendollars Brust. Der beißt Zizou in die Nase. Der Schiedsrichter geht dazwischen. Das gibt Rot. Rot für Zizou und Rot für Nasendollar. Und die Nase von Zizou ist nun auch rot. Diese 60. Minute wird in Erinnerung bleiben.

Jetzt ist es nur noch Zehn gegen Zehn. Für da Tessi ist das Spiel vorbei. Ein Medoroboter transportiert den Arkoniden mit einem Antigrav vom Platz. Gute Besserung. Für ihn kommt Saukletterer aufs Feld. Die Mongolen wählen eine defensivere Variante.

Hammer ist ein Hammer. Der Imarter läuft und läuft mit seiner tonnenförmigen Lunge als Vorbau. Unermüdlich rauf und runter. Der könnte, wenn er wollte, die TIEFE einmal hoch und runter rennen. Hammer auf Pyrlos. Jetzt fehlt der Zizou. Saukletterer erobert den Ball, treibt ihn nach vorne. Auf Rohnalzo. Bisher war es still um den Tefroder. Doch der braucht nur einen Moment. Rohnalzo auf Pelle. Pelle zurück auf Rohnalzo. Wespe wird ausgespielt. Rohnalzo vor Zuffon, schiebt den Ball rechts vorbei.

TOR!

Da ist das 3:2 für Mongolei Terrania durch Rohnalzo in der 62. Minute. Das war souverän. Das war eiskalt. Das war wie Armdrücken mit einem Haluter. Da bist du einfach chancenlos.

Die Fans singen: »Huh, Hah – Dschingis Khan.« Dem Volkshelden der Mongolen wurde zu Lebzeiten ein Lied von einem Haufen Groupies aus dem Bundesstaat Germanien komponiert. Anschließend hat die Gruppe einen Song zu Ehren des russischen Zaren aufgenommen und die damals noch unbekannte Stadt Moskau besungen. So stand es zumindest in den Archiven aus 2020 NGZ, die ich mal irgendwo gelesen habe. Die Geschichte kann auch anders gewesen sein, doch ich finde sie so schön.

Roppo reagiert. Er bringt Nimmernich für Neussgrotze.

Anstoß von Chappie auf Fygo. Der mit einem Zuckerpass auf rechts zu Nimmernich. Nimmernich mit hoher Flanke. Ecke! Zeckenhauer klärt zur Ecke. Fygo tritt die Ecke. Der Ball geht hoch, senkt sich im richtigen Moment. Aus dem Rückraum fliegt Wespe an und … kein Tor. Kein Tor. Der Ball geht ans Außennetz.

Na wieso jubeln die denn so?

Und umarmen sich bei Luna?

Was?

Ach …

TOR! Ja, da beiß mich noch nen Okrill. Der Ball war doch drin. Das sah von hier aber ganz anders aus. Da muss die Regie mal eine bessere Kameraführung machen.

3:3 durch Wespe in der 65. Minute.

Es bleibt spannend.

 

Die Schlussphase

Zum jetzigen Stand ist der FC Mongolei Terrania Solarer Meister. Das 3:3 reicht ihnen ja. Luna muss das Tor machen. Luna erhöht den Druck. Die mitgereisten Fans vom Mond singen lautstark und peitschen ihre Spieler an.

La le lu – der Mann im Mond schaut zu. Schlaft nicht ein, Spieler von Luna 09. Es ist noch nicht vorbei. Regie, krieg ich noch ein Bier bitte?

Fygo am Ball. Das ist jemand, der mit den Füßen denkt. Pass auf Nimmernich. Der Ball ist jetzt im Schlafraum. Doch Zeckenhauer dazwischen. Pass nach vorne, doch Pyrlos fängt den ab. Das war ein ziemlich schwacher Fehlpass.

Fragen wir noch unseren Experten Loddar. Hast Du das erwartet?

»Ja, nein, doch. Das Spiel hat 100 Minuten, und am Ende gewinnen die Mongolen heißt es ja. Wobei jetzt sind es ja 90 Minuten, also ganze 20 weniger. Wenn Luna jetzt die Köpfe hochkrempelt und die Arme auch, dann haben sie aber eine Chance auf die Meisterschaft.«

Luna macht nun ordentlich Druck auf die Mongolen-Abwehr. Fygo im Strafraum, er dribbelt und dribbelt. Da kommt Schnell von hinten. Und Fygo fällt. Elfmeter? Nein. Doch! Schiedsrichter pfeift. … er pfeift … wie entscheidet er sich?

Das muss beraten werden mit der Kontrollpositronik. Diese gibt eine Empfehlung, anhand der Aufzeichnungen, ob es sich um ein Foul handelt. Die Empfehlung der Kontrollpositronik lautet: Foul, also Elfmeter. Was macht der Unparteiische? Er hadert, dann zieht er die Gelbe Karte und zeigt sie Fygo. Ja, meiner einer. Das ist mal ein Ding. Der Schiedsrichter entscheidet auf Schwalbe. Kein Elfmeter. Die Zuschauer der Gäste skandieren: »Schiri, wir wissen, wo dein Gleiter steht.«

Es geht weiter. Freistoß Mongolei Terrania. Zeckenhauers Schuss wird von Pyrlos abgefangen. Pass auf Chappie, der will schießen, doch Schnell ist dazwischen und Chappie fällt. Der Schiedsrichter pfeift schon wieder. Und zeigt auf den Punkt. Ja, was ist denn die Empfehlung der Positronik? Die Mongolen diskutieren. Doch Luigiana bleibt unbeirrt. Elfmeter für Luna 09.

Die Wiederholung zeigt aber, dass Chappie abgehoben ist. Oh, der Schiri hat heute Tomaten auf den Augen. Hätte er sich mal besser Kameraaugen einbauen lassen. Meynersepp gegen Pyrlos. Der Keeper fuchtelt und hüpft – Pyrlos schießt und gehalten! Meynersepp hat ihn. Was für ein Teufelskerl. Meynersepp hält die Meisterschaft fest.

Die Mongolen machen das nun clever und lassen den Ball gefällig durch die eigenen Reihen laufen. Luna läuft hinterher. Jetzt hat Teté das Spielgerät erobert, doch da fällt Pelle plötzlich um. Krampf. Die Luna-Fans buhen. Die Akteure diskutieren ob des Zeitspiels. Wespe und Cohlar schleifen Pelle vom Platz. Dort wartet bereits der Medoroboter. Pelle schreit und windet sich, offenbar in furchtbarsten Schmerzen. Der Schiedsrichter zeigt den beiden Luna-Verteidigern die Gelbe Karte. Und es geht weiter.

Pelle wird draußen behandelt. Wusstet ihr, dass Pelle in seinem zweiten Jahr bei Voga Tagnor 107 Tore geschossen hat? Das ist nicht zur zalitischer Rekord, das ist vermutlich Galaxisrekord. Der Zaliter springt nun auf und winkt, dass er doch wieder rein will. Ein Hoch auf die Medizin, die in Sekunden wirkt. Oder hat Pelle Unterricht bei da Tessi genommen in Sachen Zeitschinden? Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Aktuell ist Luna in Überzahl. Pyrlos auf Fygo, der zieht ab. Ui, ui, ui – Außennetz. Abstoß Meynersepp. Nimmernich fängt ihn ab. Der spielt auf Fygo, der auf Pyrlos. Kombination mit Chappie. Nimmernich steht im Fünfer. Chappie spielt durch und Tor! Nimmernich schießt das 3:4.

Ja, hau mir doch einer eine Torte in die Fresse. Was ist das für ein Spiel. Luna ist Solarer Meister Stand jetzt. Nimmernich jubelt ausgelassen mit den Luna-Fans. Diese rufen laut: »Wer wird Solarer Meister – Luna, Luna Luna 09.« Auf der Tribüne kriegt sich Reginald Bull gar nicht mehr ein und jubelt ausgelassen. Das Gesicht von Perry Rhodan spricht Bände. Seine Frau gab ihm einen tröstenden Kuss auf die Wange. Icho Tolot bejubelte bisher alle Tore. Auch diesmal klatscht er in alle vier Hände.

Angriff der Mongolen. Pass von Zeckenhauer in die Gasse. Doch da steht Wespe und drischt das Ding hoch. Ja, hoch bis zum Mond. Bis nach Hause. Es bricht die Nachspielzeit an. Terrania mit Powerplay. Finden sie noch die Lücke? Schuss von Zeckenhauer – Wespe dazwischen. Ball wieder bei Terrania. Schuss von Schnell – Cohlar dazwischen. Ja so wird das nichts. Flanke von Schnell. Da ist Lesanovsky – Kopf, doch Zuffon wehrt ab. Der Ball landet bei Teté, der will klären, doch dabei schießt er Cohlar an. Der Ball geht zu Pelle – der haut einfach mal drauf. TOOR! Da ist das 4:4 durch Pelle. Die Terraner jubeln. Nun sind sie wieder Meister.

Ein Hin und Her. Das Spiel wogt auf und ab wie ein antriebsloses Raumschiff im Hypersturm.

Und da ist der Schlusspfiff! AUS. Es ist AUS … was? Foul? In Ordnung. Foul an Saukletterer. Der spielt schnell auf Lesanovsky. Der vernascht Wespe und scheitert an Zuffon. Der wirft auf Teté. Der zu Pyrlos. Pyrlos treibt den Ball voran. Pass auf Fygo. Zeckenhauer dazwischen. Der drischt nach vorne.

Pfiff! Aber jetzt wirklich.

Das Spiel ist aus. Der FC Mongolei Terrania und Luna 09 trennen sich 4:4 unentschieden. Damit ist der FC Mongolei Terrania abermals Solarer Meister. Nun wird gefeiert. Die Mondmännchen haben die Köpfe gesenkt, die Hauptstädter mit etwas Glück die Häupter hoch erhoben. So ist Fußball. Luna hätte den Titel auch verdient gehabt. Aber es kann nicht zwei Solare Meister geben.

 

Die Siegerehrung

Es geht nun zur Siegerehrung. Das Gesicht von Reginald Bull spricht Bände. Zusammen mit Perry Rhodan und Sichu Dorksteiger nehmen die Sieger und Solaren Meister die Meisterschale mit der Abbildung des Solsystems in Empfang. Die Meistermannschaft des FC Mongolei steht bereit für den großen Moment.

Meynersepp, der Okrill von Terrania hat einen Elfmeter gehalten und flachst mit Nasendollar, dessen Nase hoffentlich bald wieder verheilt. Da Tessi ist auch wieder da. Pelle scherzt mit Lesanovsky. Kapitän Zeckenhauer nimmt die Meisterschale – welche die Sonne mit den Planten des Solsystems zeigt – aus den Händen des Unsterblichen in Empfang und zeigt sie stolz den Zuschauern.

Die Mannschaft des FC Mongolei Terrania jubelt ausgelassen, und auf Perry Rhodans Gesicht sehen wir ein feines Lächeln. Wieso auch nicht – er ist ja FC Mongolei Terrania-Fan und hat die Stadt auch gegründet. Da darf er auch etwas parteiisch sein.

2 Gedanken zu „»Blutgrätsche aus dem Hyperspace« von Nils Hirseland“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Die Perry Rhodan Online Gemeinschaft